Bundesliga

Matip: "Wir erarbeiten uns Respekt"

Dank dem Geburtstagskind bleibt der FCI auswärts unbesiegt

Matip: "Wir erarbeiten uns Respekt"

FCI im Freudentaumel: Marvin Matip hat soeben das 1:1 erzielt, seine Kollegen versuchen ihn einzufangen.

FCI im Freudentaumel: Marvin Matip hat soeben das 1:1 erzielt, seine Kollegen versuchen ihn einzufangen. imago

Nach dem Spiel bekam Marvin Matip das Lächeln gar nicht mehr aus dem Gesicht. "Für mich ist es ein gelungener Tag", sagte der Kapitän des FC Ingolstadt. Dabei begann die Partie in Köln nicht günstig für den Abwehrspieler. An seinem 30. Geburtstag leistete er beim FC-Führungstor Mithilfe: Nach einer Flanke von Marcel Risse rutschte Matip weg, Anthony Modeste kam unbehelligt zum Kopfball und traf. Doch nur elf Minuten später machte der Abwehrchef seinen Lapsus wieder gut. "Der Ball kam wunderbar", sagte er zu Pascal Groß' Eckstoß. Matip stieg hoch - und nickte zum 1:1 ein.

Dieser Zwischenstand hatte bis zum Schluss Bestand. Köln hatte mehr vom Spiel und rannte immer wieder an. Doch bis auf eine Großchance von Yuya Osako (83.) brachte der FC nichts zustande. Ingolstadt stand sicher und ließ kaum etwas zu. Dagegen hatten die Schanzer in der Offensive nichts mehr zu bieten: "Unser Spiel ist kräftezehrend. Man hat schon gemerkt, dass es das dritte Spiel innerhalb von sieben Tagen war", warb Matip um Verständnis.

Matip und Ingolstadt erarbeiten sich "langsam den Respekt"

Letztlich entführte Ingolstadt nach dem Kraftakt zumindest einen Zähler aus der Domstadt - sehr beachtlich, wie Matip fand: "Wir erarbeiten uns langsam den Respekt in der Liga. Hier in Köln werden nicht so viele Mannschaften etwas mitnehmen."

Spielbericht

In der Tat: Der FC ist in diesem Kalenderjahr und seit 14 Partien im Rhein-Energie-Stadion unbesiegt. Zuletzt verlor die Mannschaft von Trainer Peter Stöger am 14. Spieltag der Vorsaison ein Spiel vor eigenem Publikum - 1:2 gegen den FC Augsburg. Eine längere Heimserie stellten die Kölner zuletzt von August 1987 bis August 1988 auf die Beine, als sie 20-mal hintereinander ungeschlagen blieben.

Hasenhüttls imponierende Bilanz

Apropos Serie: Ingolstadts Trainer Hasenhüttl führte durch das Remis im Rheinland eine imponierende Bilanz fort. Seit seinem Amtsantritt bei den Oberbayern im Oktober 2013 hat der Österreicher nur zwei von nunmehr 33 Auswärtsspielen im Unterhaus und der Bundesliga verloren.

Nach dem Schlusspfiff sprang der Österreicher, der selbst einst zwischen 1998 und 2000 für den 1. FC Köln gespielt hatte, gelöst auf und ballte die Faust. Er feierte das Unentschieden beinahe wie einen Sieg - und sagte schließlich vor den Journalisten: "Ich bin mit dem Punkt zufrieden. Köln war sicher heute die stärkere Mannschaft, wir haben uns gegen alle Widerstände durchsetzen müssen." Angefangen bei Matips Ausrutscher.

lei

Bilder zur Partie 1. FC Köln - FC Ingolstadt 04