DFB-Pokal

Mathenias erneute Achterbahnfahrt: Der Club hat schon jetzt eine Torhüterdiskussion

Nach schwacher Leistung des Nürnberger Stammtorwarts

Mathenias erneute Achterbahnfahrt: Der Club hat schon jetzt eine Torhüterdiskussion

Christian Mathenia

Da ging einiges ins Auge: Nürnbergs Torwart Christian Mathenia konnte gegen Leipzig nicht überzeugen. imago images

Die Pflichtspielsaison war zwei Minuten alt, da hatte der FCN - zumindest öffentlich - schon wieder eine Torwartdiskussion auf der Agenda. Christian Mathenia servierte den Leipzigern die Führung mit einem Fehlpass auf dem Silbertablett und offenbarte erneut, was in der Branche bekannt ist: Der Torwart verfügt über gute Reflexe, ist auf der Linie stark, hat aber in der Strafraumbeherrschung und mit dem Ball am Fuß oft seine Probleme. Und: Herausragende Leistungen wechseln sich mit verpatzten Partien ab, Konstanz auf hohem Niveau liefert der Schlussmann nicht.

Leipzig diente diesbezüglich nur als Spiegelbild, denn die ein oder andere gute Parade konterkarierte Mathenia nicht nur mit dem Fehler vor dem 0:1, sondern auch mit mehreren Schüssen, die er nach vorne abprallen ließ. Auch das 0:3 muss er sich daher ankreiden lassen. "Es war ein unglücklicher Start für Chris. Letzte Woche hat er ein super Spiel bei Union gemacht, da hält er uns bis zur Halbzeit im Spiel. Heute hat er die falsche Entscheidung zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt getroffen", analysierte Klauß.

Heute hat er die falsche Entscheidung zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt getroffen.

Robert Klauß

Öffentlich stärkte er Mathenia nach dem Spiel den Rücken, doch mit Bayern-Leihgabe und Konkurrent Christian Früchtl im Nacken steht Mathenia mehr denn je unter Beobachtung. Viele Fehler wird er sich nicht mehr leisten dürfen, wenn er seinen Platz im Tor behalten möchte.

Weitere Pluspunkte für Mühl

Positiv auf sich aufmerksam machte dagegen Lukas Mühl, der nach seiner Leistung im Test bei Union Berlin und einer laut Klauß guten Trainingswoche den Vorzug gegenüber Georg Margreitter in der Innenverteidigung erhielt. Das Eigengewächs gehörte in der Bundesligasaison 2018/19 zu den Lichtblicken, baute aber - sichtlich verunsichert - in der vergangenen Spielzeit ab, vieles deutete im Frühjahr auf eine Trennung zum Saisonende hin. Nun hat Mühl wieder gute Karten. "Er hat ein gutes Spiel gemacht, aber auch er wird jede Woche neu bewertet", sagte Klauß.

Wie stark ist der Sturm ohne Schäffler?

Eine knappe Woche vor dem Ligaauftakt bei Jahn Regensburg (Freitag, 18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) wurde zudem deutlich, dass der Sturm ohne Manuel Schäffler (fiel mit Knieproblemen aus) ein laues Lüftchen ist. Okay, diese Beurteilung ist ob der drückenden Leipziger Überlegenheit etwas hart, zu wenig brauchbare Bälle bekamen Pascal Köpke und Fabian Schleusener in der Spitze - auch weil sich dahinter Sarpreet Singh und Nikola Dovedan kaum einmal körperlich durchsetzen konnten. Doch da wären wir wieder beim Thema inhaltliche Übertragung vom Pokal zur Liga. Mit Regensburg wartet im Gegensatz zu Leipzig ein Gegner auf Augenhöhe

Frank Linkesch

Das kicker-Sonderheft 2020/21 - Ab sofort im Handel

Stecktabelle, Spielplan-Poster, Interviews - Das Bundesliga-Sonderheft

alle Videos in der Übersicht