Bundesliga

VfB Stuttgarts Pellegrino Matarazzo: "Es ist nur noch eine Formsache"

Stuttgarts Trainer vor der Verlängerung

Matarazzo: "Es ist nur noch eine Formsache"

Wird seinen Vertrag in Stuttgart verlängern: Coach Pellegrino Matarazzo.

Wird seinen Vertrag in Stuttgart verlängern: Coach Pellegrino Matarazzo. imago images

Mit wenigen Worten befasste sich Matarazzo mit der vor ihm liegenden Verlängerung. "Wir sind im Gespräch", so der Chefcoach, der sich einer sehr großen Sympathie und Wertschätzung sicher sein kann. "Wir sind relativ weit, auf einem guten Weg. Es ist nur noch eine Formsache, dass das über die Bühne geht."

Mit der Ausdehnung seines Arbeitspapiers bis Ende Juni 2024 wäre Matarazzo der erste Trainer seit Armin Veh, der seinen Kontrakt beim VfB zweimal zu verlängern schaffte. Der Stuttgarter Meistercoach von 2007 tat dies im Zeitraum seines Wirkens zwischen Februar 2006 und November 2008. "Ich fühle mich sehr wohl beim VfB, identifiziere mich zu hundert Prozent mit den Leuten und dem Projekt. Wir können hier etwas entwickeln. Das macht Spaß", erklärt der Aufstiegstrainer, in dessen neuem Vertrag allerdings dennoch eine Ausstiegsklausel für 2023 verankert sein und werden soll. Was er nicht kommentieren möchte. "So lange nichts unterschrieben ist, will ich nicht ins Detail gehen."

Trainersteckbrief Matarazzo
Matarazzo

Matarazzo Pellegrino

Wie immer gelte sein Fokus dem kommenden Gegner. Diesmal Köln, das es auf Abstand zu halten gilt. "Das ist ein Gegner, der gut in Form ist", so der 43-Jährige. "Sie haben das letzte Spiel gegen Frankfurt zwar verloren. Aber die Eintracht musste eine sehr gute Leistung abrufen, um den FC zu schlagen." Die Kölner würden sich aktuell "in ihrer wohl besten Form der Saison" befinden. "Sie haben neun Punkte aus den vergangenen fünf Partien geholt, haben dreimal gewonnen. Sie verteidigen im Kollektiv kompakt, verdichten die Räume gut, manchmal auch mit acht bis zehn Mann am eigenen Strafraum, und sie haben offensiv einen guten Mix aus langen Bällen, Flügelspiel, Dribblings und Pässen in die Schnittstellen. Sie sind ein extrem zäher Gegner."

Kempf, Didavi und Castro sind zurück

Mit einem Erfolg wollen die Schwaben den Abstand zu den Kölnern, zum Tabellenkeller insgesamt, vergrößern, oder mit einem Remis zumindest halten. Dennoch sei die Marschrichtung auf einen Erfolg ausgerichtet. Die Gegner "sind weiter auf Punktejagd. Wir haben die Möglichkeit, drei Punkte zu holen. Und diese drei Punkte sind sehr wichtig", erklärt Matarazzo, der wieder auf Marc Oliver Kempf (nach Erkältung), Daniel Didavi (nach muskulären Problemen) und Kapitän Gonzalo Castro (nach Faserriss im Oberschenkel) zurückgreifen kann. Er wolle mit seiner Mannschaft "den nächsten Schritt machen" Richtung Klassenerhalt. "Es sind nicht mehr so viele Spiele. Deswegen wäre es gut, das Maximale rauszuholen."

Georgios Moissidis