Regionalliga

Martin Bader wird Geschäftsführer bei Alemannia Aachen

Erste Aufgabe dürfte Suche nach einem neuen Trainer sein

Martin Bader wird Geschäftsführer bei Alemannia Aachen

Martin Bader wird sein neues Amt bei Alemannia Aachen am 1. März antreten.

Martin Bader wird sein neues Amt bei Alemannia Aachen am 1. März antreten. imago images

Der West-Regionalligist aus Aachen hat sich damit personell neu aufgestellt. Dies war nach dem Abschied des bisherigen Sportdirektors Thomas Hengen zum 1. FC Kaiserslautern sowie dem sich abzeichnenden Ende der Amtszeit von Interims-Geschäftsführer Hans-Peter Lipka notwendig. Bader wird als Geschäftsführer sowohl die kaufmännische als auch die sportliche Verantwortung tragen.

"Die Alemannia ist ein Verein mit großer Stahlkraft", wird Bader auf der Alemannia-Website zitiert." Es reizt mich, die Alemannia in umfassender Verantwortung weiterentwickeln zu können", führte der 53-Jährige weiter aus. "Wir freuen uns, mit Martin Bader einen erfahrenen Mann für die Alemannia gewonnen zu haben, der die Geschäftsführung und sportliche Leitung ausüben kann", sagte Präsident Dr. Martin Fröhlich.

Erst vor wenigen Wochen hatte Hengen, der seit Anfang 2020 Sportdirektor gewesen war, seinen Vertrag bei der Alemannia aufgelöst, um in die 3. Liga zum FCK zu wechseln. Zudem ist der Vertrag von Lipka als Interims-Geschäftsführer nur bis Saisonende datiert. Lipka sprang im vergangenen Jahr ein, als der damalige hauptamtliche Geschäftsführer Martin vom Hofe sich von der Alemannia verabschiedete.

Bader muss direkt einen Trainer präsentieren

Nun also soll Bader den Verein wieder nach oben bringen. Kurzfristig, so Bader, gehe es darum, "den sportlichen Trend der letzten Wochen zu brechen". Die Alemannia liegt in der West-Staffel der Regionalliga vor dem 27. Spieltag mit nur 28 Punkten im tristen Mittelfeld. Nach einer Serie von sechs Spielen ohne Sieg musste jüngst Trainer Stefan Vollmershausen seinen Hut nehmen, ein Nachfolger wurde noch nicht benannt. Diesen zu finden, ist nun wohl die vorrangige Aufgabe Baders. "Er wird ab sofort in die sportlichen Entscheidungen eingebunden", teilte die Alemannia mit.

Der studierte Sport-Ökonom Bader kann bereits auf reichlich Erfahrung als Manager im Fußballbereich zurückblicken. Er war unter anderem bei Hertha BSC, beim 1. FC Nürnberg, bei Hannover 96 und zuletzt beim 1. FC Kaiserslautern in verantwortlicher Position tätig.

jer

kicker.tv Serie - Abgestürzte Vereine

Alemannia Aachen: "Unvergessene Tage" auf dem Tivoli, UEFA-Cup, zweimalige Insolvenz

alle Videos in der Übersicht