Bundesliga

Martel vor Wechsel nach Köln - Jäckel zu Bielefeld

RB Leipzig findet Abnehmer für zwei Eigengewächse

Martel vor Wechsel nach Köln - Jäkel zu Arminia Bielefeld

Steht vor einem Wechsel nach Köln: Eric Martel (li.).

Steht vor einem Wechsel nach Köln: Eric Martel (li.). imago images

Der Leipziger Defensiv-Allounder Eric Martel steht vor einem Wechsel zum 1. FC Köln. Nach kicker-Informationen sind sich die Beteiligten über die Modalitäten weitgehend einig. Die Ablöse für den U-21-Auswahlspieler (vier Einsätze), dessen Vertrag in Leipzig im nächsten Jahr ausgelaufen wäre, liegt im Bereich zwischen 1 und 1,5 Millionen Euro.

Martel war in der vergangenen Saison an Austria Wien ausgeliehen und dort absoluter Stammspieler. Der 20-Jährige kam auf 29 Liga-Einsätze (zwei Tore), die er vornehmlich im defensiven Mittelfeld bestritt. Allerdings kann er auch in der Innenverteidigung eingesetzt werden. Trotz dieser Entwicklungsschritte kamen die Entscheider bei RB Leipzig zum Schluss, dass Martel keine Aussicht auf Spielpraxis im Team des Pokalsiegers und Champions-League-Teilnehmers hat. Der Verkauf ist daher die logische Konsequenz, um wenigstens noch eine Ablöse zu generieren.

Bei Krauß erhofft sich RB rund fünf Millionen Euro

Aus eben diesem Grund hatte RB vor einer Woche auch Mittelfeldspieler Tom Krauß für eine Leihgebühr von 700 000 Euro zum FC Schalke 04 ziehen lassen. Bei Klassenerhalt greift eine Kaufverpflichtung des Aufsteigers, Leipzig erhofft sich durch Zusatzklauseln am Ende einen Transfererlös von rund fünf Millionen Euro für den 20-Jährigen.

Krauß und Martel zählten zum sogenannten Career Center, das RB vor zwei Jahren mit dem Ziel installiert hatte, den Übergang der Talente in den Profibereich zu optimieren. Dies sieht im Idealfall vor, dass ein Eigengewächs über Ausleihen Spielpraxis sammelt und dann in der eigenen Mannschaft Anschluss findet - dazu ist es bei RB aber ungeachtet aller Investitionen bislang nicht gekommen.

Das Ziel: keine ablösefreien Wechsel

Im zweiten Schritt sollen wenigstens Transfererlöse erzielt werden, wenn die Sportliche Leitung wie jetzt bei Krauß und Martel zur Erkenntnis kommt, dass es für einen Aufstieg im eigenen Klub nicht reicht. Verhindert werden sollen damit ablösefreie Wechsel von eigenen Talenten, wie dies in der Vergangenheit mehrfach geschah. Beispielsweise ging Stürmer Ermedin Demirovic 2017 mit 19 Jahren ablösefrei zu Deportivo Alavés und wechselte drei Jahre später von dort für 3,7 Millionen Euro zum SC Freiburg.

Aktuell gehört unter anderem auch der 21-jährige Frederik Jäkel dem Career Center an. Der Abwehrspieler, der zuletzt an den KV Oostende verliehen war und bei RB noch einen Vertrag bis 2024 besitzt, steht vor einer erneuten Ausleihe, diesmal zu Arminia Bielefeld. Allerdings steht hier noch die Einigkeit über letzte Vertragsdetails wie eine Kaufoption oder eine Kaufverpflichtung noch aus.

Oliver Hartmann

Diese Bundesliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23 stehen fest