Frauen

Marozsan "geht heute in die Belastung"

Einsatz der Mittelfeldspielerin gegen Spanien weiter fraglich

Marozsan "geht heute in die Belastung"

Inzwischen in Lille angekommen: die deutsche Frauen-Nationalelf um Dzsenifer Marozsan (Mi.)

Inzwischen in Lille angekommen: die deutsche Frauen-Nationalelf um Dzsenifer Marozsan (Mi.) Getty Images

Marozsan hatte im Auftaktspiel des DFB-Teams gegen China (1:0) am Samstag einen Schlag auf den Fuß abbekommen und die Partie angeschlagen zu Ende geführt. Immerhin, so verriet Assistenztrainer Patrik Grolimund am Montag auf der Pressekonferenz im DFB-Teamhotel in Lille, werde die Mittelfeldspielerin "heute wieder in die Belastung gehen". Weitere Details zu Diagnose oder Art der Behandlung nannte er dabei nicht. "Das liegt bei uns", sagte der 38-jährige Schweizer. Am Training auf dem Platz nahm Marozsan nicht teil, trainierte vielmehr individuell.

DFB-Sprecherin Annette Seitz sagte zur Personalie Marozsan: "Es gibt bei Dzseni keinen neuen Stand. Wir schauen bei ihr weiter von Tag zu Tag."

Spielersteckbrief Marozsan
Marozsan

Marozsan Dzsenifer

Spielersteckbrief Hendrich
Hendrich

Hendrich Kathrin

Hendrich: "Keine Einzige ohne blaue Flecken"

Abwehrspielerin Kathrin Hendrich erinnerte nochmals an die rustikale Spielweise der Chinesinnen in Rennes. "Es gab eigentlich keine Einzige, die ohne blaue Flecken aus dem Spiel gegangen ist", sagte die 27-Jährige vom FC Bayern. "Aber es war ja auch eine WM-Partie. Wir können damit umgehen", fügte sie hinzu.

aho

24 Namen, die in Frankreich Schlagzeilen schreiben könnten