Int. Fußball

Central Coast Mariners schließen Usain Bolt aus

Australien: Training ohne den Sprintstar

Mariners schließen Bolt aus

Auf dem Fußballplatz noch nicht angekommen: Usain Bolt.

Auf dem Fußballplatz noch nicht angekommen: Usain Bolt. picture alliance

"Das reicht in 100 Jahren nicht", hatte Babbel jüngst mit Blick auf Bolt gesagt, eine Karriere als Fußballer traut der 46-Jährige dem mehrfachen 100- und 200-Meter-Olympiasieger nicht zu. Der Versuch der Sprintlegende, bei den Central Coast Mariners in der A-League unterzukommen, ist vorerst gescheitert. Der Klub teilte am Dienstag mit, dass der Jamaikaner das Angebot des Vereins wohl nicht akzeptieren wird, sofern sich nicht noch ein Sponsor findet, der etwas obendrauf legt. "Ohne den finanziellen Beitrag einer dritten Partei ist es unwahrscheinlich, dass Usain Bolt und die Central Coast Mariners den Bedingungen zustimmen werden", hieß es in einer Mitteilung des Klubs.

Der Weltrekordler über 100- und 200 Meter bemüht sich seit dem Ende seiner Leichtathletik-Karriere 2017 um einen Vertrag als Profi-Fußballer - ohne Erfolg. Bei den Mariners erzielte er jüngst bei seinem Startelf-Debüt zwar zwei Tore, doch Bolt fehlt noch Praxis auf Wettkampfniveau, wie der Verein mitteilte. Die bekommt er zunächst nicht, auch wenn er sich "fußballerisch gut entwickelt" habe.

Ausschluss vom Training

"Um sicherzustellen, dass es keine Ablenkung bei der Vorbereitung auf das Spiel gegen Melbourne City am Wochenende gibt, wird Usain Bolt diese Woche nicht am Teamtraining teilnehmen, bis beziehungsweise sofern der Klub und Usain Bolt den Bedingungen zustimmen", ließ der Verein am Dienstag wissen.

nik/sid