Handball

Marcin Lijewski erteilt Kiel eine Absage

Rückraumspieler zieht es in die Heimat zu Wisla Plock

Marcin Lijewski erteilt Kiel eine Absage

Marcin Lijewski

Plock statt Kiel: Marcin Lijewski wird die HBL wohl verlassen. imago

Dem 35-jährigen Ex-Hamburger Lijewski liegt bei Plock offenbar ein unterschriftsreifer Vertrag bis 2016 vor. Für Zeitz keine besonders angenehme Nachricht: Der Linkshänder hat vor knapp zwei Wochen einen Dreijahresvertrag ab 2014 beim ungarischen Serienmeister MKB Veszprem unterschrieben, würde aber gerne schon in diesem Sommer wechseln. Allerdings sind sich die Ungarn und der THW noch nicht über einen sofortigen Wechsel einig. "Im Moment sieht es so aus, als müsste er bleiben", sagte THW-Manager Klaus Elwardt den "Kieler Nachrichten": "Wir haben am 18. Juli Trainingsbeginn, da erwarte ich ihn."

Auch eine Rückkehr des Schweden Kim Andersson (KIF Kolding-Kopenhagen) an die Förde ist noch nicht vom Tisch. Allerdings ist durch den Rückzug von Atletico Madrid auch ein wahrer Pool an weiteren Weltklassespielern auf den Markt geschwemmt worden. Einer dieser ablösefreien Profis ist Alex Duschebajew (20), Sohn des früheren Bundesliga-Trainers Talant Duschebajew, und der französische Olympiasieger Xavier Barachet (27).

Beide sollen jedoch auch beim HSV Hamburg umworben sein. Die Hanseaten suchen nach dem Abschied von Lijewski ebenfalls eine zweite Besetzung im rechten Rückraum.