Champions League

Marcelos Statue und Courtois' "große Illusionen"

Reals Keeper "froh, auf der anderen Seite zu stehen"

Marcelos Statue und Courtois' "große Illusionen"

Marcelo (li.) hat bereits viermal die Champions League gewonnen. Thibaut Courtois hofft am Samstag auf seinen ersten Titel.

Marcelo (li.) hat bereits viermal die Champions League gewonnen. Thibaut Courtois hofft am Samstag auf seinen ersten Titel. IMAGO/CordonPress

Aus dem Stade de France berichtet Jörg Wolfrum

Der eine Altmeister, der andere Debütant, zumindest in Sachen Königsklassen-Triumph. Am Freitag saßen sie beide im Stade de France und hatten nur ein Ziel: den Henkelpott zu gewinnen. Linksverteidiger Marcelo und Torwart Thibaut Courtois. Der seit zwei Wochen 34 Jahre alte Marcelo, schon 2014 und 2016 bis 2018 mit Real Madrid Gewinner der Champions League, betonte: "Wir wissen, was es heißt, ein Finale zu spielen. Wir sind vorbereitet." Und vor allem: "Wir stehen verdient im Endspiel. Daher machen wir uns auch große Hoffnungen, es zu gewinnen."

Eine Statue benötige ich nicht.

Marcelo

Mit dem Endspiel gegen Liverpool läuft sein Vertrag aus. Noch zu Saisonbeginn war der Plan gewesen, zu seinem Stammverein Fluminense nach Rio de Janeiro zurückzukehren. Doch zuletzt hat sich der Wind gedreht, mittlerweile wurde er fast zum Sturm: Der Brasilianer würde gerne bleiben, noch ein weiteres Jahr. Von Madrids Medien und den Fans hat der Publikumsliebling längst Rückendeckung. "Alle kennen meine Liebe zu Real Madrid", sagte der Mann mit der Pumuckl-Frisur, der in den letzten Jahren meist noch Ersatzspieler war, angesichts seiner 15 Jahre im Klub. "Real Madrid hat mir alles gegeben." Es gehe ihm darum, erneut "Geschichte zu schreiben. Eine Statue benötige ich nicht".

Dass es zumindest mit dem Geschichte schreiben etwas werden könnte, liege auch an Trainer Carlo Ancelotti: "Ich kenne ihn seit acht Jahren." Nur Positives könne er über den Mister sagen. Ob in Taktik oder Menschenführung. Und vor allem: "Er gibt uns immer das Gefühl, dass wir alle wichtig sind." Meint auch Keeper Courtois: "Unser gutes Mannschaftsgefüge ist Produkt der Führung, und die gibt der Mister vor. Deshalb sind wir heute hier."

Courtois will ersten CL-Titel

Noch nicht hier war der 30-jährige Keeper bei den Erfolgen 2014, 2016, 2017 und 2018. Anders als Marcelo will der Belgier daher am Samstag ab 21 Uhr endlich seinen ersten Triumph. 2014 hatte er als Torwart des Lokalrivalen Atletico Madrid das Finale von Lissabon gegen die Königlichen verloren. Denkbar knapp. Bis in die Nachspielzeit hinein hatte Atletico 1:0 geführt. Erst in der Verlängerung setzte sich Real dann am Ende klar 4:1 durch. Marcelo traf damals in der 118. Minute zum vorentscheidenden 3:1. Courtois gab daher zu: "Ich bin froh, heute auf der anderen Seite zu stehen." Und mit Blick auf Liverpool und 2018, als er selbst für Chelsea aktiv war, fügt er an: "Auch Liverpool weiß, dass Real Finals gewinnt." 2018 in Kiew gegen die Reds mit 3:1. Courtois hat daher "große Illusionen".