Spanien

Real Madrid: Kuriose Karten für Kroos und Marcelo

Kroos amüsiert sich

Marcelo: Auf das Unverständnis folgt die Sperre

"Was? Ich?": Marcelo.

"Was? Ich?": Marcelo. Getty Images

Im Endeffekt schien Marcelo, inzwischen Ergänzungsspieler, den Viertelfinaleinzug der Madrilenen ja beflügelt zu haben. Das Gastspiel bei Ligakonkurrent Elche (0:0 nach 90 Minuten) war gerade in die Verlängerung gegangen, als der Kapitän die Rote Karte sah und seine Kollegen dezimiert zurückließ. Kurz darauf ging Elche in Führung (103.).

Erst in dieser misslichen Lage steigerte sich ein zuvor recht uninspiriertes Real. Isco (108.) und Hazard (115.) drehten das Spiel zugunsten des Favoriten, der sich ob der Schiedsrichterleistung des Unparteiischen Jorge Figueroa Vazquez aber doch sehr wunderte.

Morente fällt nicht nur einmal kontaktlos

In diversen Zeitlupen ließ sich mindestens erahnen, dass Marcelo als letzter Mann zunächst den Ball gespielt und Gegenspieler Morente, der dramatisch zu Boden ging, wahrscheinlich gar nicht berührt hatte.

Jener Morente war es auch, der schon eine halbe Stunde zuvor nach einem misslungenen Trick einfach mal abgehoben war - woraufhin Toni Kroos, der zwar in der Nähe gestanden, Morente jedoch nicht ansatzweise getroffen hatte, verwarnt wurde. "Klare Gelbe", kommentierte der deutsche Stratege hinterher sarkastisch auf Twitter.

Etwas mehr als Sarkasmus war der des Feldes verwiesene Marcelo losgeworden, der Schiedsrichter Figueroa Vazquez von Angesicht zu Angesicht attestierte, "sehr schlecht" zu sein. So fällt die Sperre des 33-Jährigen nun etwas länger aus: Drei Spiele statt einem, Marcelo könnte erst im Copa-Endspiel wieder eingreifen.

Für Real Madrid wird es nicht der einzige Ausfall sein, wenn die Königlichen Anfang Februar im Viertelfinale auf Barça-Bezwinger Athletic treffen. Die Brasilianer Vinicius Junior, Casemiro, Eder Militao und Rodrygo sowie der Uruguayer Fede Valverde werden zu dieser Zeit bei ihren Nationalmannschaften sein. 

nba