3. Liga
3. Liga Analyse
14:07 - 3. Spielminute

Tor 1:0
Costly
Rechtsschuss
Vorbereitung Martinovic
SV Waldhof

14:07 - 3. Spielminute

Handelfmeter
Martinovic
verschossen
SV Waldhof

14:46 - 42. Spielminute

Spielerwechsel (SV Waldhof)
Donkor
für Ekincier
SV Waldhof

15:25 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (SV Waldhof)
Sohm
für Martinovic
SV Waldhof

15:29 - 66. Spielminute

Tor 2:0
Boyamba
Handelfmeter,
Linksschuss
SV Waldhof

15:35 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Mannhardt
für Goden
TSV 1860

15:35 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Knöferl
für Greilinger
TSV 1860

15:43 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (SV Waldhof)
F. Wagner
für Höger
SV Waldhof

15:44 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (SV Waldhof)
Kother
für Schnatterer
SV Waldhof

15:47 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Cocic
für Neudecker
TSV 1860

15:49 - 86. Spielminute

Gelbe Karte (SV Waldhof)
F. Wagner
SV Waldhof

15:55 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Knöferl
TSV 1860

16:00 - 90. + 5 Spielminute

Tor 3:0
Sohm
Rechtsschuss
SV Waldhof

MAN

M60

3. Liga

Mannheim jubelt im Verfolgerduell gegen die Löwen und klettert

1860-Siegesserie gestoppt - Zwei Handelfmeter für den SVW

Mannheim jubelt im Verfolgerduell gegen die Löwen und klettert

Mannheims Pascal Sohm jubelt über sein 3:0 gegen 1860.

Mannheims Pascal Sohm jubelt über sein 3:0 gegen 1860. IMAGO/foto2press

Die Partie vor der staatlichen Kulisse von rund 13.000 Zuschauern, die für eine prickelnde Atmosphäre in Mannheim sorgten, nahm ohne große Anlaufzeit an Fahrt auf. Keine 120 Sekunden waren gespielt, als Morgalla im eigenen Strafraum ein Handspiel unterlief. Ausgerechnet dem Löwen, Youngster, der neben Goden und Greilinger einer von drei Neuen beim TSV 1860 im Vergleich zum 2:0 bei Viktoria Berlin war. Auf Seiten der Waldhöfer trat Martinovic an, doch der Top-Torjäger scheiterte an Löwen-Keeper Hiller, der per Fußreflex klärte. Gegen den Nachschuss von Costly war Hiller dann aber machtlos (3.).

Die Mannheimer, bei denen Coach Patrick Glöckner nach dem 3:1 beim SC Verl mit Rosspal und Ekincier für Donkor und Fridolin Wagner zwei neue Akteure brachte, blieben auch in der Folgezeit am Drücker. Der SVW agierte aggressiv in den Zweikämpfen, schaltete bei Ballgewinn schnell um und kam besonders über die rechte Seite immer wieder zu vielversprechenden Vorstößen. In der 20. Minute hatten die SVW-Fans bereits den Torschrei erneut auf den Lippen, doch ein abgefälschter Distanzschuss von Russo strich um Millimeter am rechten Pfosten vorbei.

Löwen nur durch Standards gefährlich - Ekincier muss runter

Den Löwen war der Schock des frühen Rückstands anzumerken. Die Münchner waren hauptsächlich in der Defensive gebunden, nach vorne ging aus dem Spiel heraus fast gar nichts. Lediglich durch Standardsituationen näherte sich das Köllner-Team dem Tor von SVW-Keeper Königsmann an, dieser musste in den ersten 45 Minuten aber nicht ernsthaft eingreifen. Doch auch Mannheim konnte mit zunehmender Spieldauer den Druck nicht mehr aufrechterhalten. Was zum Teil auch dem tiefen Geläuf geschuldet war. Pech hatte auf Waldhof-Seite dann Startelf-Debütant Ekincier. Nach einem Pressschlag versuchte es der 22-Jährige zwar noch einmal, doch kurz vor der Pause musst er dann mit dick bandagiertem linken Knie doch noch den Platz verlassen (42.).

Spieler des Spiels

Marco Höger Mittelfeld

1,5
Tore und Karten

1:0 Costly (3')

2:0 Boyamba (66')

SV Waldhof Mannheim
SV Waldhof

Königsmann3 - Costly3 , Verlaat2,5, M. Seegert3, Rossipal3 - Russo2,5, Höger1,5 , Ekincier3 , Boyamba3 , Schnatterer3,5 - Martinovic3,5

1860 München
TSV 1860

Hiller3 - Y. Deichmann3,5, Morgalla4, Salger2,5, Steinhart3,5 - Tallig3, Neudecker3 , Greilinger3,5 , Biankadi2,5, Goden3,5 - Bär3

Schiedsrichter-Team

Florian Badstübner Nürnberg

2,5
Spielinfo
Stadion Carl-Benz-Stadion
Zuschauer 11.760

Wie Durchgang eins hätte auch der zweite Abschnitt mit einem Paukenschlag begonnen, doch Martinovic und Donkor konnten einen Stockfehler von Morgalla nicht in Zählbares ummünzen (48.). Anschließend übernahmen aber die Löwen mehr und mehr das Kommando über die Partie. Gefährlich wurde es aber weiterhin nur nach Standards. So in der 50. Minute, als Morgalla nach einem Freistoß zum Abschluss kam, seinen Schuss aber rechts neben das SVW-Tor setzte. Oder in der 54. Minute, als Königsmann klasse gegen Neudecker klärte, der aus spitzem Winkel abgezogen hatte.

Wieder Handelfmeter - Sohm setzt den Schlusspunkt

3. Liga, 31. Spieltag

Die Partie war nun offener, wogte hin und her. Es schlichen sich aber auch einige Nickeligkeiten ein, so dass Schiedsrichter Florian Badstübner den Spielfluss immer wieder unterbrechen musste. In der 66. Minute gelang Mannheim dann  eine Resultatsverbesserung: Und wieder ging ein Handspiel dem Tor voraus: Dieses Mal war es Goden, dem nach einer Ecke der Ball an die Hand sprang (65.), dieses Mal verwandelte der angetretene Boyamba direkt (66.).

Fortan waren die Löwen gefordert, TSV-Coach Köllner schickte mit Mannhardt und Knöferl zwei Youngster auf das Feld (72.) später kam mit Cocic der dritte Teenie ins Spiel - mehr gab der durch Verletzungen und Erkrankungen ausgedünnte Kader nicht her.

Die Löwen probierten in der Schlussphase alles, doch im Angriff fehlte einfach die Durchschlagskraft. Nach einem abgewehrten Freistoß hatte Cocic die Schusschance, zielte aber zu hoch (87.). Mannheim verteidige konzentriert und machte in der Nachspielzeit den Sack zu: Der eingewechselte Sohm ließ die halbe Löwen-Abwehr stehen und erzielte im zweiten Versuch gegen Hiller seinen ersten Heimtreffer (90.+5).

Mannheim gastiert am Sonntag, den 3. April, beim FSV Zwickau (Anstoß: 13 Uhr). 1860 empfängt einen Tag zuvor den FC Saarbrücken im Stadion an der Grünwalder Straße (14 Uhr).