Amateure

Malte Seemann zurück zum Bremer SV

Bremen-Liga

Malte Seemann zurück zum Bremer SV

Künftig wieder beim Bremer SV zwischen den Pfosten: Malte Seemann.

Künftig wieder beim Bremer SV zwischen den Pfosten: Malte Seemann. Bremer SV

Vor eineinhalb Jahren wechselte Keeper Malte Seemann vom Panzenberg zum SV Atlas Delmenhorst in die Oberliga Niedersachsen. Nun kehrt der 26-Jährige als Regionalligaspieler wieder zurück zum Bremer SV: "Beim BSV werden ihm viele Herzen entgegenschlagen, denn Malte war in seinen drei Jahren im BSV-Trikot immer ein Sympathieträger", schreiben die Bremer in ihrer Pressemeldung. "Wir sind mit unseren Torhütern Henner Lohmann und Ole Bahr sehr zufrieden. Wenn man dann aber eine Möglichkeit hat, einen Malte Seemann zu bekommen, dann sagt man natürlich nicht nein", so Trainer Benjamin Eta: "Jetzt freuen wir uns auf einen richtig guten Dreikampf zwischen den Pfosten."

"Ich hatte jetzt anderthalb schöne Jahre bei Atlas, sportlich habe ich mir aber was anderes gewünscht. Nach der Trennung war für mich von Anfang an klar, dass ich wieder zum BSV will", so der Rückkehrer selbst. "Ich werde alles dafür geben, dass wir diesmal alle unsere Ziele erreichen werden, und wir dann vielleicht auch gegen Atlas in der Regionalliga kicken werden."

Mit Marvin Ntamag kann der Bremer SV zudem die Verpflichtung eines weiteren Akteurs verkünden. Der 22-Jährige kommt von Ligakonkurrent TuS Schwachhausen, spielt vorzugsweise im rechten Mittelfeld, kann aber auch die linke Seite beackern. Trotz seines jungen Alters kann er schon über 40 Bremen-Liga Einsätze aufweisen. "Marvin ist ein sehr interessanter Spieler, der auch mal verrückte Sachen macht. Er wird uns mit seinem Tempo über die Außen voranbringen, und stellt uns in der Offensive breiter auf", so Trainer Eta, der Ntamag bereits aus vergangenen gemeinsamen Tagen kennt.

Im Gegenzug wechselt Eigengewächs Bilal Hoti zu TuS Schwachhausen: "Bilal war immer etwas angeschlagen und konnte in der Hinrunde nie 100% abrufen. Wir haben gemeinsam beschlossen, dass es für ihn gut ist, mal einen kleinen Tapetenwechsel zu haben. Für Bilal wird es was Neues sein, wo er Gas geben kann und mehr Spielzeit bekommt, um sich weiter zu entwickeln. Wir werden dann im Sommer schauen wie seine Entwicklung dort ist", sagt Trainer Benjamin Eta.

PM/jam