DFB-Pokal

Malanda kommt und geht gleich wieder

Wolfsburg: Dost fehlt beim KSC

Malanda kommt und geht gleich wieder

"Die Bundesliga ist eine der stärksten Ligen der Welt": Junior Malanda hat Respekt.

"Die Bundesliga ist eine der stärksten Ligen der Welt": Junior Malanda hat Respekt. picture alliance

"Junior Malanda ist ein junger Spieler mit großem Potenzial. Mit seinen 18 Jahren ist er bereits Stammspieler in seiner Mannschaft und durchläuft bis jetzt eine sehr gute Entwicklung", ist Coach Dieter Hecking von den Qualitäten des Neuzugangs, der im Mittelfeld variabel einsetzbar ist, überzeugt.

Malanda durchlief nicht nur sämtliche Juniorenmannschaften (bis zur U 21) in Belgien, sondern war bei Zulte in der letzten Saison zudem Stammspieler. "Ich freue mich, dass mein Wechsel zum VfL nun perfekt ist. Die Bundesliga ist eine der stärksten Ligen der Welt. Hier möchte ich den nächsten Schritt machen", sagte er nach der Unterschrift.

Man darf nicht versuchen, die Sensation mit aller Kraft herbeizureden.

Dieter Hecking vor dem Pokalspiel beim KSC

Während der Neue also wieder den Heimweg antritt, geht es für die Wölfe am Samstag (20.30 Uhr) zum Karlsruher SC, wo die 1. Runde im DFB-Pokal zu bestehen ist. Dabei wird Hecking auf Bas Dost verzichten müssen. Der Niederländer hat sich eine Bänderdehnung im Knöchel zugezogen. "Ich hoffe, dass Bas Dost bis zum Bundesliga-Start in Hannover wieder fit ist", erklärte Hecking am Donnerstag.

Noch offen ist die Position des zweiten Innenverteidigers. Der Brasilianer Naldo ist gesetzt, die Entscheidung über seinen Nebenmann fällt zwischen Robin Knoche und Zugang Timm Klose. "Wir kennen Karlsruhe, die haben gute Leute", warnt Hecking, fügte aber hinzu: "Man darf nicht versuchen, die Sensation mit aller Kraft herbeizureden. Denn bei aller Wertschätzung und bei allem Respekt gegenüber dem KSC fahren wir als Bundesligist dorthin mit einem ganz klaren Ziel, eine Runde weiterzukommen."