NFL

College-Football: Alabama Crimson Tide schlagen Ohio State Buckeyes

College-Football-Play-offs: Klarer Sieg gegen Ohio State

Mal wieder Champion: Alabama holt sechsten Titel seit 2009

Nicht zu stoppen: Alabamas Receiver DeVonta Smith.

Nicht zu stoppen: Alabamas Receiver DeVonta Smith. Getty Images

Nach der überragenden Leistung im Halbfinale gegen die Clemson Tigers und Trevor Lawrence, den prädestinierten Nummer-eins-Pick im kommenden NFL-Draft, hatte Ohio-State-Quarterback Justin Fields, der prädestinierte Nummer-zwei-Pick, mit einer weiteren Gala im großen Finale gegen Alabama die Chance, seine Aktien nochmal steigen zu lassen.

Doch im Hard Rock Stadium in Miami durften die Buckeyes nur eine kurze Zeit lang mitspielen, ansonsten bestimmte Alabama die Musik - allen voran Receiver und Heisman-Trophy-Gewinner DeVonta Smith. Der 22-Jährige war wieder mal überhaupt nicht zu stoppen und kam schon in Hälfte eins auf über 200 Receiving-Yards und drei Touchdowns. Auch eine Finger-Verletzung, die Smith im dritten Viertel an die Seitenlinie zwang, änderte nichts an einer Rekord-Vorstellung: 12 Pässe hatte zuvor noch niemand in einem Finale gefangen.

Die Crimson Tide, angeführt von einem starken Quarterback Mac Jones (36/45, 464 Yards, 5 TD), zogen nach einem zwischenzeitlichen 14:14 zum Ende des ersten Durchgangs davon und gewannen am Ende souverän mit 52:24.

Für Head Coach Nick Saban ist es die siebte College-Meisterschaft und damit nun eine mehr als Paul "Bear" Bryant. Sechs seiner Titel holte Saban mit Alabama, den ersten im Jahr 2003 mit dem Vorjahres-Champion LSU.

mkr

Gigantische Geldspeicher: Top-Verträge in der NFL