Bundesliga

Mainz: Nedelev endgültig weg, Halimi zu Bröndby

FSV behält die Rechte am Bulgaren

Mainz: Nedelev endgültig weg, Halimi zu Bröndby

Todor Nedelev

Packt in Mainz endgültig seinen Koffer: Todor Nedelev. imago

Bei den Nullfünfern besaß Nedelev ursprünglich noch über einen Vertrag bis 2018. Der bulgarische Offensivspieler war am Neujahrstag 2014 nach Mainz gewechselt, zuletzt aber in zwei Spielzeiten wieder zu seinem Heimatklub ausgeliehen worden.

Bei Mainz 05 kam er nur auf zwei Kurzeinsätze in der Bundesliga - diese machte er in der Rückrunde 2014 in Braunschweig (1:3) und gegen Nürnberg (2:0). In beiden Partien wurde er in der Schlussphase eingewechselt.

Spielersteckbrief Halimi
Halimi

Halimi Besar

Spielersteckbrief Nedelev
Nedelev

Nedelev Todor

In der Regionalliga-Saison 2013/14 spielte er zudem dreimal für die zweite Mannschaft der Rheinhessen, in der nachfolgenden Spielzeit kam der elfmalige Nationalspieler dreimal in der 3. Liga zum Einsatz. Bevor er nach dem ersten Teil der Saison 2015/16 im Winter nach Plovdiv verliehen wurde, bestritt er weitere sechs Drittliga-Spiele für Mainz.

"Todor hat in Bulgarien in der abgelaufenen Saison gute Leistungen gezeigt, trotzdem passt er bei uns nicht in die Kaderplanungen für die kommende Saison. Deswegen ist es sinnvoll, die Zusammenarbeit endgültig zu beenden. Wir wünschen ihm für seine weitere Karriere alles Gute", sagt Sportdirektor Rouven Schröder in einer Mitteilung des Vereins.

Halimi zu Bröndby verliehen

Zudem wurde bekannt, dass Besar Halimi für ein Jahr an den dänischen Vizemeister Bröndby Kopenhagen verliehen wird. Der 22 Jahre alte Offensivspieler war 2015 von den Stuttgarter Kickers nach Mainz gewechselt, dann aber sofort an den damaligen Zweitligisten FSV Frankfurt ausgeliehen worden. In der Vorsaison kam Halimi nur in der Mainzer Reserve in der 3. Liga zum Einsatz.

bst