Bundesliga

Mainz wirkt Wunder

Kommentar zum 24. Spieltag von Thiemo Müller

Mainz wirkt Wunder

Freude pur: Der Mainzer Jhon Cordoba jubelt mit seinem Trainer Martin Schmidt (re.).

Freude pur: Der Mainzer Jhon Cordoba jubelt mit seinem Trainer Martin Schmidt (re.). Getty Images

Kommentar zum Spieltag von kicker-Redakteur Thiemo Müller

Mainz 05 marschiert in Richtung Champions League – das klingt utopisch, ist nach Rückrundensiegen gegen Gladbach, Schalke, Leverkusen und nun sogar die Bayern aber sportliche Realität. Substanz hat dieses Mainzer Märchen allemal, unabhängig davon mit welcher Platzierung es nach 34 Spieltagen enden wird.

Ein echtes Wunder ist den Rheinhessen ohnehin jetzt schon gelungen: Die 05er haben tatsächlich das Meisterschaftsrennen der Bundesliga noch einmal spannend gemacht, dank ihres Coups zum dramaturgisch perfekten Zeitpunkt. Drei Tage vorm direkten Duell zwischen Verfolger Dortmund und Branchenprimus FCB stolperten die Münchner und gehen nun mit "nur" noch fünf Zählern Vorsprung ins Spitzenspiel. Sollten die in der Rückrunde bislang ungeschlagenen Schwarz-Gelben (sechs Siege, ein Remis) vor heimischer Kulisse triumphieren, wäre aus dem scheinbar so langweiligen Alleingang des Rekordmeisters pünktlich zum Endspurt tatsächlich doch noch ein echter Zweikampf geworden.

Die Spannung in der Liga steigt

Und die Liga könnte sich vor dramatischen Schauplätzen gar nicht mehr retten. Das Rennen um die europäischen Plätze verläuft schließlich unverändert turbulent dank Überraschungsteams wie Hertha und Mainz, den wankelmütigen Schalkern und Gladbachern sowie den kriselnden Werksklubs Leverkusen und Wolfsburg. Der VfL und sein dreifacher Torschütze André Schürrle meldeten sich immerhin mit einem 4:0 in Hannover zurück, stehen aber gegen Gladbach direkt unter Zugzwang, diesen Kantersieg als wirklichen Befreiungsschlag zu bestätigen.

Auch im Keller rücken die Mannschaften zusammen

Gleichzeitig tobt der Abstiegskampf intensiver denn je. Werder Bremen, das gegen die Neulinge Ingolstadt und Darmstadt schon fast wie ein hoffnungsloser Fall auftrat, stellt mit dem 4:1 in Leverkusen einiges auf den Kopf. Hoffenheim erhält sich unter Trainer-Jungstar Julian Nagelsmann alle Chancen dank des Erfolgs gegen Augsburg. Der Europa-League-Starter zählt nun ebenso (wieder) zu den veritablen Abstiegskandidaten wie die wackeren Darmstädter (trotz der sieben Auswärtspunkte gegen Hannover, Hoffenheim und Werder seit Rückrundenstart!), der vermeintlich bereits enteilte VfB und der verhältnismäßig stabile HSV.

Eine Entwicklung, die belegt: Im Kampf um den Liga-Erhalt werden nicht nur besondere Emotionen freigesetzt, sondern auch fußballerische Klasse. Die Drei-Tore-Gala des Bremer Altmeisters Claudio Pizarro in der BayArena dient als bester Beleg. Gelänge Werder nun gegen Hannover und die langjährige grün-weiße Galionsfigur Thomas Schaaf auch noch der zweite Heimsieg der Saison, wäre ein großer Schritt getan - und 96 so gut wie abgestiegen.

Oder doch nicht? Wenn die aktuelle Momentaufnahme in sämtlichen Tabellenregionen eines lehrt, dann dieses: Nichts wird schneller von der Realität überholt als voreilige Bestandsaufnahmen. Auch und gerade in dieser Spielzeit.

kicker-Redakteur Thiemo Müller.

kicker-Redakteur Thiemo Müller.

Spieltagsbilder 24. Spieltag 2015/16