Bundesliga

Mainz verliert Spiel und Torwart

0:2 gegen Novara - Curci verletzt

Mainz verliert Spiel und Torwart

Verletzte sich gegen die Landsleute: Mainz' Keeper Gianluca Curci.

Verletzte sich gegen die Landsleute: Mainz' Keeper Gianluca Curci. imago

Aus dem Mainzer Trainingslager in Saint-Vincent berichtet Georg Holzner

Doch der Reihe nach: Mit zwei Italienern in der Startelf startete Mainz 05 gegen den italienischen Zweiligisten. Neben Guilio Donati durfte auch Gianluca Curci ran. Doch der Keeper erlebte einen Tag zum Vergessen. Dass er nach nur zwei Minuten den Rückstand mitverschuldete (direktes Freistoßtor, nachdem Curci den Ball außerhalb des Sechzehners mit der Hand spielte), wird er verschmerzen können. In der 34. Minute pflückte der 31-Jährige eine Flanke vom Himmel, landete, ging zu Boden, rollte den Ball ins Seitenaus und hob die Hand. Nach kurzer Behandlung musste er vom Feld getragen werden.

Spielersteckbrief Curci
Curci

Curci Gianluca

Bundesliga - 1. Spieltag
1. FSV Mainz 05 - Vereinsdaten
1. FSV Mainz 05

Gründungsdatum

16.03.1905

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Novara Calcio - Vereinsdaten
Novara Calcio

Gründungsdatum

22.12.1908

Vereinsfarben

blau

Die italienischen Fans im Stadion spendeten ihrem Landsmann kräftigen Applaus, wünschten ihm auf dem Weg aus dem Stadion, wo er von zwei Teammitgliedern getragen werden musste, gute Besserung. Um welche Verletzung es sich bei Curci handelt, steht noch nicht fest. Er habe große Schmerzen im Unter- wie im Oberschenkel, heißt es. "Es ist eine Muskelverletzung", sagte Trainer Schmidt nach der Partie, "er wird sicherlich ein paar Tage ausfallen."

Das ist Rumgebolze.

Martin Schmidts Zwischenfazit gegen Novara

Mainz tat sich lange sehr schwer gegen giftige und defensivorientierte Italiener, die im Spiel nach vorne auf schnelles Umschalten setzten. Novara war handlungsschnell, präsent in den Zweikämpfen, arbeitete defensiv gut, stand kompakt. Weil den Nullfünfern im Offensivspiel zudem die Inspiration, das Tempo und die Genauigkeit fehlten, blieben hundertprozentige Torchancen lange Mangelware. In der 22. Minute fasste Trainer Martin Schmidt die Leistung mit drei Worten zusammen, er rief: "Das ist Rumgebolze."

Zu viele lange Bälle schlugen die Rheinhessen seiner Meinung nach in die Spitze. "Aufhören - es kommt keiner an", beschwerte sich der Coach nur sechs Minuten später und forderte kurze Diagonalbälle, "nicht immer longline".

Es dauerte eine knappe halbe Stunde, ehe Mainz dominanter wurde. Novara konzentrierte sich dann nur noch auf das Verteidigen, bildete gegen den Ball eine Sechserkette, stand tief in der eigenen Hälfte. Mainz drückte, kam auch gefährlich vor das Tor, blieb im Abschluss aber zu ungefährlich.

Die Spieler Novaras, die nach vorne wenig investierten, bekamen in der Nachspielzeit nochmals einen Freistoß. Der eingewechselte Daniele Buzzegoli versenkte ihn sehenswert. Weil die Italiener also zwei Freistoßtore erzielten, Mainz völlig harmlos blieb, resultierte am Ende eine 0:2-Niederlage.

"Wir haben unsauber gespielt in der letzten Zone", - wie schon gegen Genf - kritisierte der Trainer, der sich mit der Leistung ansonsten zufriedengab: "Wir waren dominant, läuferisch gut. Gegen Genf war es passiv, heute aktiv." Dennoch: Es gibt Aufholbedarf, insbesondere im Offensivspiel. Am Sonntag gegen den FC Liverpool gibt es nächste Möglichkeit.

Statistik Mainz - Novara

Auftellung: Curci (36. Lössl) – Donati (65. Brosinski), Balogun (65. Bungert), Bell, Bussmann (65. Bengtsson) – Rodriguez (45. Halimi), Serdar (65. Frei) – De Blasis (65. Klement), Muto (65. Malli), Jairo (65. Holtmann) – Cordoba (65. Onisiwo)
Tore: 0:1 Gianluca Sansone (2.), 0:2 Daniele Buzzegoli (90.)