Bundesliga

Mainz hätte "den Ausgleich am Ende verdient gehabt"

Personalprobleme in der Dreierkette nicht zu kompensieren

Mainz-Sportdirektor Schmidt: "Am Ende hätten wir den Ausgleich verdient gehabt"

Sah eine gute zweite Halbzeit, die jedoch nicht belohnt wurde: Mainz-Sportdirektor Martin Schmidt.

Sah eine gute zweite Halbzeit, die jedoch nicht belohnt wurde: Mainz-Sportdirektor Martin Schmidt. IMAGO/Matthias Koch

Als die 90. Minute angebrochen war, hielt 05-Torhüter Robin Zentner nichts mehr in seinem Fünf-Meter-Raum. "Wenn du hinten liegst, warum nicht, ob du am Ende 1:2 oder 1:3 verlierst, so hast du einen Mann mehr im Strafraum", rekapitulierte der 1,94 große und 96 Kilo schwere Modellathlet.

FSV verpasst den späten Ausgleich knapp

Zunächst verlängerte Zentner nach Aarons Ecke per Kopf auf Anthony Caci, der wiederum auf Karim Onisiwo weiterleitete. Dessen Schuss aus kurzer Distanz klatschte ans Aluminium. Wenig später wurde Silvan Widmers Abschluss von Nils Petersen vor der Linie geklärt. "Ich hätte den ersten Ball irgendwie aufs Tor köpfen müssen", ärgerte sich Zentner hinterher, dass es beim 1:2 blieb.

Das Mainzer Problem war aber weniger die nicht gerade von Spielglück geprägte Schlussphase als das Anfangsstadium. "Wir hatten keinen Zugriff, warum auch immer", erinnerte sich der FSV-Keeper an die dritte Spielminute, als Maximilian Eggestein, Ritsu Doan und Michael Gregoritsch die neu formierte Mainzer Dreierkette alt aussehen ließen.

Mainzer Abwehrsorgen nicht folgenlos

Wegen der Ausfälle von Maxim Leitsch (Oberschenkelprellung) und Alexander Hack (Rotsperre) mussten Widmer und Caci einspringen. Die etatmäßigen Außenverteidiger hatten mit der gefährlichen Sport-Club-Offensivabteilung "Probleme bei langen Bällen", wie 05-Trainer Bo Svensson konstatierte, speziell mit Gregoritsch, der das erste Freiburger Tor erzielte und das 2:0 auflegte.

"Es war ein komisches Spiel, am Ende war es sehr dramatisch und wir hätten sogar den Ausgleich verdient gehabt. In der Pause waren die Spieler sehr positiv, sie wussten, eigentlich haben wir vieles gut gemacht, sind aber zwei-, dreimal in einen Konter gelaufen. Wir haben gewusst, wenn wir ein Tor machen, brennt es hier noch mal. Auf die zweite Halbzeit können wir aufbauen", sagte Sportdirektor Martin Schmidt, dessen Team durch die Niederlage auf Platz 11 abgerutscht ist. Der FC Augsburg kann am heutigen Sonntag noch vorbeiziehen

Michael Ebert

Wechsel bei Mainz: Die jüngsten Bundesliga-Debütanten pro Klub