15:40 - 7. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Kampl
Leipzig

15:46 - 13. Spielminute

Tor 1:0
Niakhaté
Linksschuss
Mainz

16:41 - 48. Spielminute

Gelbe Karte (Mainz)
Nebel
Mainz

16:56 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Szoboszlai
für Nkunku
Leipzig

16:57 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Sabitzer
für T. Adams
Leipzig

16:57 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
H.-C. Hwang
für A. Haidara
Leipzig

17:13 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Sabitzer
Leipzig

17:15 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Brobbey
für Mukiele
Leipzig

17:18 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Mainz)
Svensson
Mainz

17:19 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Fürstner
für Tauer
Mainz

17:22 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Rösch
für Nebel
Mainz

17:24 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Kilian
für J.-S. Lee
Mainz

M05

RBL

Bundesliga

Leidenschaft: Mainz schlägt dank Niakhaté Favorit Leipzig

RB-Coach Marsch verliert erstes Bundesliga-Spiel

Pure Leidenschaft: Mainz schlägt dank Niakhaté Favorit Leipzig

Matchwinner: FSV-Kapitän Moussa Niakhaté hat seine Mainzer zu einem 1:0-Auftaktsieg gegen RBL geführt.

Matchwinner: FSV-Kapitän Moussa Niakhaté hat seine Mainzer zu einem 1:0-Auftaktsieg gegen RBL geführt. imago images/Revierfoto

Eigentlich hatten sich die Chefs des 1. FSV Mainz 05 nach dem katastrophalen Saisonstart 2020/21 und der intensiven Rettung unter Neu-Trainer Bo Svensson, der mit 32 Punkten die erfolgreichste Rückrunde der Vereinsgeschichte hingezimmert hatte, mehr Ruhe erhofft. Doch die Vorbereitung hatte anders bereitgehalten: Nach dem Zittersieg im DFB-Pokal (8:7 i. E. in Elversberg) und den Corona-Vorfällen in den jüngsten Tagen (unter der Woche hatten sich 14 Personen aus dem Team isolieren müssen, nachdem drei Profis - darunter Onisiwo - und ein Co-Trainer positiv getestet wurden) mussten die Rheinhessen stark ersatzgeschwächt gegen Favorit RB Leipzig ran.

Doch wer nun dachte, die Nullfünfer würden sich ihrem Schicksal ergeben, der sah sich getäuscht: Denn das mit allen Profis auffahrende und von Julian-Nagelsmann-Nachfolger Jesse Marsch trainierte Team aus Sachsen, das etwa mit dem potenziellen Upamecano-Ersatz Simakan (Racing Straßburg), Top-Transfer Silva (Eintracht Frankfurt) oder auch den etablierten Kräften Forsberg, Nkunku, Kampl oder Kapitän Orban angetreten war und zuletzt schon beim 4:0 im Pokal in Sandhausen mächtig überzeugt hatte, tat sich gegen leidenschaftlich verteidigende, offensiv immer mal wieder Nadelstiche setzende und einfach gut spielende Mainzer äußerst schwer.

Der 1. Spieltag

Tauer bärenstark - Niakhaté gedankenschnell

Eine symbolträchtige Szene dazu aus Minute 29: RB-Dribbelkünstler Nkunku, der sich mit seinen Kollegen hier eigentlich das einzige Mal im ersten Abschnitt gegen die bärenstarke Defensive behauptet hatte, zog allein links in den Strafraum. Es folgte ein Haken, ein Abschluss - doch der Franzose hatte die Rechnung ohne das 20-jährige FSV-Eigengewächs Tauer gemacht. Der Jungspund kam gerade rechtzeitig angerauscht und blockte sensationell.

Spieler des Spiels
1. FSV Mainz 05

Moussa Niakhaté Abwehr

1,5
Spielnote

Spannend und hart umkämpft, lebte von der Leidenschaft.

2
Tore und Karten

1:0 Niakhaté (13', Linksschuss)

1. FSV Mainz 05
Mainz

Zentner2 - Niakhaté1,5 , Bell2,5, Hack2,5 - Widmer3,5, Aaron2,5, Tauer3 , Barreiro4, Burkardt3, Nebel3 - J.-S. Lee3

RB Leipzig
Leipzig

Gulacsi3 - Mukiele5 , Orban4, Simakan3,5, Angelino3,5 - T. Adams4,5 , Kampl4 , A. Haidara5 , Forsberg4,5, Nkunku4,5 - Silva5

Schiedsrichter-Team
Daniel Siebert

Daniel Siebert Berlin

2,5
Spielinfo

Stadion

Mewa Arena

Zuschauer

10.500

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Hausherren, bei denen Zentner einmal früh gegen Angelino parieren musste (9.), außerdem schon verdient mit 1:0 nach einer Ecke gegen noch nicht so recht wache Leipziger geführt. Einem schwachen Mukiele-Querschläger folgte hier der Abstauber von FSV-Kapitän Niakhaté, der gedankenschnell aus nächster Nähe vor Gulacsi einschoss (13.).  Zwar erhöhten die Sachsen gegen Ende der ersten Hälfte den Druck deutlich, doch abgesehen von einem Orban-Kopfball (42.) oder etwas Strafraumumklammerung kam noch nichts Weltbewegendes zustande. Auch Stürmer Silva hing gegen die robusten Bell, Hack und Niakhaté oft in der Luft.

Zentner & Co. lassen nichts mehr anbrennen

Und nur dank Torwart Gulacsi stand es aus RB-Sicht nach 50 Minuten nicht direkt 0:2. Der Ungar hielt stark bei einem aus nächster Nähe kommenden Flachschuss von Nebel. Diese Szene zum Start des zweiten Abschnitts zeigte sogleich, dass die Hausherren nicht nur das 1:0 über die Zeit mauern, sondern weiterhin selbst auch etwas nach vorn unternehmen wollten. Und hinten agierten Akteure wie Hack weiterhin höchst zuverlässig mit ihrer kompromisslosen Art wie etwa in der 55. Minute, als Silva robust aber auch fair gestoppt wurde. In Minute 58 parierte der aufmerksame Schlussmann Zentner außerdem richtig stark gegen einen brandgefährlichen Schuss von Simakan.

Die Zeit schritt derweil gnadenlos gegen weiterhin nicht so recht vor Ideen sprudelnde Sachsen, die sich beinahe noch das 0:2 fingen. Zunächst wurde ein Volley-Kracher von Bell aberkannt, weil der Ball davor wohl im Aus gewesen war (74.), wenig später kamen Burkardt und Niakhaté nicht an Schlussmann Gulacsi vorbei (79.). Und weil auch noch Orban einen Kopfball haarschaft vorbeisetzte (86.), Silva knapp über die Latte nickte (90.+3) und nochmals Orban nicht mehr rechtzeitig vor dem starken wie allgegenwärtigen Zentner hinkam (90.+4), war die durchaus verdiente Überraschung zum Bundesliga-Start geglückt. Der 1. FSV schlug also Favorit RBL mit 1:0.

Mainz gastiert am 2. Spieltag am Samstag (15.30 Uhr) in Bochum. Leipzig Frankfurt erwartet schon am Freitagabend (20.30 Uhr) den VfB Stuttgart.

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - RB Leipzig