18:33 - 33. Spielminute

Tor 1:0
Quaison
Linksschuss
Vorbereitung Boetius
Mainz

19:13 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Skov
für Grillitsch
Hoffenheim

19:22 - 62. Spielminute

Tor 1:1
Bebou
Rechtsschuss
Vorbereitung R. Sessegnon
Hoffenheim

19:30 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Burkardt
für Öztunali
Mainz

19:37 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Dabbur
für Bebou
Hoffenheim

19:37 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Rudy
für Baumgartner
Hoffenheim

19:38 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Onisiwo
für Quaison
Mainz

19:38 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Kunde
für Fernandes
Mainz

19:40 - 80. Spielminute

Rote Karte (Hoffenheim)
Geiger
Hoffenheim

19:45 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Aaron
für Brosinski
Mainz

19:45 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Stöger
für Boetius
Mainz

19:54 - 90. + 5 Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Gacinovic
für Kramaric
Hoffenheim

M05

HOF

Bundesliga

Bebou kontert Quaison - FSV und TSG mit Remis

Geiger sieht in der Schlussphase die Rote Karte

Bebou kontert Quaison - FSV und TSG mit Remis

Führungstreffer: Robin Quaison (#7) schiebt zum 1:0 für Mainz ein.

Führungstreffer: Robin Quaison (#7) schiebt zum 1:0 für Mainz ein. imago images

FSV-Coach Jan-Moritz Lichte verzichtete nach dem 3:1 beim SC Freiburg. dem ersten Saisonsieg in der Bundesliga, auf personelle Wechsel. Der etatmäßige Kapitän Latza war nach Gelb-Sperre war wieder einsatzberechtigt, fehlte aber mit Rückenproblemen.

Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß rotierte nach dem 2:0-Erfolg bei Slovan Liberec, der für die TSG den vorzeitigen Einzug in die Zwischenrunde bedeutete, auf sechs Positionen: Statt Bogarde, Nordtveit, Rudy, Gacinovic, Beier und Klauss begannen Posch, Akpoguma, Samassekou, Geiger, Bebou und Kramaric.

Quaison belohnt den FSV

Nach abwartenden Anfangsminuten entwickelten die Mainzer zunächst mehr Zug zum Tor als die Gäste. Mateta zwang Baumann früh zu einer Flugparade (8.). Auch gegen Boetius aus spitzem Winkel war der Keeper auf dem Posten (13.), ehe Mateta aus guter Position verzog (14.). Spielerisch fehlte es den Hoffenheimern ein wenig an Ideen und Tempo, sodass eine Standardsituation für die erste Chance der TSG herhalten musste: Posch zwang Zentner per Kopf aus kurzer Distanz zu einer starken Abwehraktion (20.).

Bundesliga, 9. Spieltag

Spieler des Spiels
1. FSV Mainz 05

Robin Zentner Tor

2
Spielnote

Zähe Partie mit vielen Fehlern und wenigen gelungenen Kombinationen.

4
Tore und Karten

1:0 Quaison (33', Linksschuss, Boetius)

1:1 Bebou (62', Rechtsschuss, R. Sessegnon)

1. FSV Mainz 05
Mainz

Zentner 2 - St. Juste 4, Hack 3, Niakhaté 4 - Öztunali 3 , Barreiro 4, Fernandes 3 , Brosinski 3,5 , Boetius 4,5 , Quaison 3,5 - Mateta 2,5

TSG Hoffenheim
Hoffenheim

Baumann 3 - Posch 4, K. Adams 4, Akpoguma 3, R. Sessegnon 3 - Samassekou 3,5, Baumgartner 3 , Geiger 5 , Grillitsch 4,5 - Bebou 2,5 , Kramaric 3,5

Schiedsrichter-Team
Sascha Stegemann

Sascha Stegemann Niederkassel

2
Spielinfo

Stadion

Opel Arena

Nach einer halben Stunde schien die Partie gerade etwas eingeschlafen, als ein gelungener Angriff den Rheinhessen die Führung bescherte. Der steilgeschickte Mateta legte im Strafraum mit dem Absatz in den Lauf von Boetius, dessen Pass im Zentrum Quaison das 1:0 aus kurzer Distanz auflegte (33.). Erst in den Schlussminuten der ersten Hälfte wurde Hoffenheim dann auch aus dem Spiel gefährlich. Zentner parierte indes gegen den freigespielten Bebou per Kopf (45.), wenig später klärte Hack nach einem Versuch von Baumgartner in letzter Sekunde (45.+2). So blieb es bei der nicht unverdienten Führung für die Mainzer - trotz nur 31 Prozent Ballbesitz in der ersten Hälfte.

Bebou gleicht aus - Mateta an den Pfosten

Nach Wiederbeginn erhöhte die TSG den Druck ein wenig, auch wenn der FSV in der Defensive weiterhin recht stabil stand. Gute Torgelegenheiten für die Hoffenheimer blieben indes zunächst aus - bis zur 62. Minute: Nach Vorarbeit von Kramaric und Sessegnon erzielte Bebou aus kurzer Distanz mit dem Außenrist gekonnt das 1:1. Die nach der Pause bis dahin sehr passiven Rheinhessen wurden danach wieder ein wenig offensiver. Ein Schuss von St. Juste nach einem Eckball wurde von Akpoguma noch entscheidend geblockt (65.). Zehn Minuten später tauchte Mateta plötzlich rechts im Strafraum frei auf - scheiterte aber am linken Pfosten (75.)!

Wenig später musste Hoffenheim zu zehnt weiterspielen. Denn Geiger unterband einen Mainzer Konter über Joker Onisiwo mit einem Tritt in die Beine des Österreichers, wobei der Mittelfeldspieler keine Chance mehr auf den Ball hatte. Referee Sascha Stegemann zog die Rote Karte (80.). In den Schlussminuten drängte der FSV in Überzahl. Obgleich Burkardt noch zwei Halbchancen besaß (89., 90.), blieb es am Ende beim leistungsgerechten Remis.

Für Mainz geht es am nächsten Samstag (15.30 Uhr) bei Aufsteiger Arminia Bielefeld weiter. Hoffenheim trifft erst am Donnerstag (18.55 Uhr) in der Europa League auf Roter Stern Belgrad, ehe vier Tage später am Montag (20.30 Uhr) das Heimspiel gegen Augsburg ansteht.

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - TSG Hoffenheim