NBA

Magic schlagen Celtics und feiern Isaac - Hornets wurfschwach

Bucks machen 150 - Lakers holen Hachimura

Magic schlagen Celtics erneut und feiern Isaac - Jazz lassen Hornets werfen

Dritter Sieg gegen Boston um Payton Pritchard (re.): Franz Wagner und die Magic.

Dritter Sieg gegen Boston um Payton Pritchard (re.): Franz Wagner und die Magic. IMAGO/ZUMA Wire

Zum dritten Mal und doch irgendwie unerwartet: Die Orlando Magic haben die Boston Celtics, das Team mit der besten Bilanz in der NBA, mit 113:98 in die Schranken verwiesen und den dritten Sieg im vierten Duell mit dem Rekordmeister gefeiert. Angeführt von Top-Rookie Paolo Banchero (22 Punkte), Wendell Carter Jr. (21) und Franz Wagner (15, sieben Rebounds, sechs Assists) war der 18. Saisonsieg des Teams aus Florida ein wahrhaft überzeugender.

Aktuelle Spiele

Orlando hielt Boston unter 100 Punkten und engte auch die Kreise der Celtics-Stars Jayson Tatum und Jaylen Brown (je 26) wirkungsvoll ein. Die letzten sechseinhalb Minuten endeten mit 16:3 für die umjubelten Hausherren. "Unter 100 Punkte für ein Team, das zwei Spieler mit einem Schnitt von gemeinsam 60 Zählern hat? Das ist schon ein geiler Job von unserer Mannschaft", sagte Cole Anthony (18 Punkte).

Besonders freuten sich die Magic, für die Moritz Wagner fünf Zähler beisteuerte, über das Comeback von Jonathan Isaac (zehn Zähler), der 904 Tage nach seinem Kreuzbandriss wieder auf dem Court stand und viele seiner Teamkollegen auf dem Feld neu kennenlernte. "Es hat sich so gut angefühlt", sagte Isaac. "Wir haben einiges, auf das wir uns freuen können." Orlando liegt weiterhin ein gutes Stück hinter der Top 10 der Eastern Conference und muss sich weiterhin strecken, um noch in die Play-offs vorzustoßen. Boston (35:13) bleibt nach zuvor neun Siegen am Stück Erster im Osten.

Die Bucks-Band spielt wieder

Was war sonst noch los in der Liga? Die Milwaukee Bucks ließen beim 150:130 bei den Detroit Pistons einen Klassenunterschied aufblitzen. "Die Band ist wieder zusammen", sagte Giannis Antetokounmpo (29 Punkte) angesichts seiner Rückkehr nach Verletzung und der des dreimaligen All-Stars Khris Middleton (acht Punkte), der wegen einer Knieblessur wochenlang ausgefallen war.

Die Charlotte Hornets schafften beim 102:120 bei den Utah Jazz gerade einmal zwei erfolgreiche Dreier. Angesichts der eklatanten Wurfschwäche "von draußen" verteidigten die Hausherren eigentlich nur noch ihre Zone und ließen die Hornets machen. Lediglich Terry Rozier konnte den Raum für die beiden Dreier nutzen, seine Teamkollegen versagten gänzlich - und so stand der NBA-Negativwert dieser Saison am Ende fest.

Besser lief es ausnahmsweise mal für die Houston Rockets, die Jalen Green mit seinem Karrierebestwert von 42 Punkten zu einem 119:114-Erfolg über die Minnesota Timberwolves führte - dem erst elften Saisonerfolg. Zuvor hatten die Texaner 13 Partien in Serie verloren.

Lakers holen Hachimura

Die spielfreien Los Angeles Lakers von Dennis Schröder gaben unterdessen die Verpflichtung von Rui Hachimura (24) bekannt. Für den japanischen Flügelspieler, der von den Washington Wizards kommt, gab das Team um LeBron James den Guard Kendrick Nunn sowie mehrere Draft-Rechte ab. Hachimura war in D.C. zunehmend unzufriedener geworden, da er auf der Forward-Position meist hinter Kyle Kuzma anstand. Die Lakers erhoffen sich vom Neuzugang Dreier aus der Ecke und eine wirkungsvolle Flügelverteidigung. Für die Wizards kam Hachimura in der laufenden Spielzeit auf 13 Punkte und 4,3 Rebounds im Schnitt (24 Minuten Einsatzzeit).

aho

Jokic schon bei 92: Die meisten Triple-Doubles in der NBA-Geschichte