13:07 - 6. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Wiebe
für Behrendt
Braunschweig

13:13 - 12. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Pherai
Braunschweig

13:28 - 27. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Bockhorn
Magdeburg

13:39 - 38. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Krempicki
für T. Ito
Magdeburg

14:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Condé
für Elfadli
Magdeburg

14:11 - 51. Spielminute

Tor 0:1
Condé
Eigentor, Rechtsschuss
Vorbereitung Kaufmann
Braunschweig

14:18 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Atik
Magdeburg

14:25 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Ceka
für Schuler
Magdeburg

14:26 - 67. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Krauße
Braunschweig

14:28 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Br. Henning
für Pherai
Braunschweig

14:28 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Ihorst
für Kaufmann
Braunschweig

14:38 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Scienza
für A. Müller
Magdeburg

14:40 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Ujah
Braunschweig

14:41 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Lauberbach
für Ujah
Braunschweig

14:40 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Multhaup
für Marx
Braunschweig

14:45 - 86. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Br. Henning
Braunschweig

14:55 - 90. + 5 Spielminute

Tor 0:2
Br. Henning
Rechtsschuss
Vorbereitung Donkor
Braunschweig

FCM

BRA

2. Bundesliga

Condés Eigentor entscheidet Aufsteigerduell: Eintracht feiert ersten Auswärtssieg

Magdeburg rutscht auf einen Abstiegsplatz ab

Condés Eigentor entscheidet Aufsteigerduell: Eintracht feiert ersten Auswärtssieg

Jubel nach Condés Eigentor: Die Eintracht-Spieler freuen sich über die Führung.

Jubel nach Condés Eigentor: Die Eintracht-Spieler freuen sich über die Führung. IMAGO/Jan Huebner

Magdeburgs Chefcoach Christian Titz rotierte nach der 0:1-Niederlage in Sandhausen ordentlich durch - insgesamt nahm er fünf Veränderungen vor. Unter anderem musste der Trainer auf den erkälteten Reimann verzichten, der zwischen den Pfosten von Boss vertreten wurde. Des Weiteren starteten Piccini, Bell Bell, Elfadli und Ito für Bittroff, Krempicki, Condé (alle Bank) sowie El Hankouri (nicht Kader).

Braunschweig-Trainer Michael Schiele hatte im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen den FC St. Pauli keinen Grund viel zu verändern. Lediglich der Matchwinner der Vorwoche, Pherai, stand für Lauberbach von Beginn an auf dem Platz.

Behrendt muss früh verletzt vom Platz

2. Liga - 12. Spieltag

Spieler des Spiels

Filip Benkovic Abwehr

1,5
mehr Infos
Spielnote

Intensive, aber wenig ansehnliche Begegnung zweier Teams, die ihr Hauptaugenmerk auf die Defensive setzten. Braunschweig war im Abschluss konsequenter.

4
mehr Infos
Tore und Karten

0:1 Condé (51')

0:2 Br. Henning (90' +5)

mehr Infos
1. FC Magdeburg
Magdeburg

Boss3 - Bockhorn4 , Piccini3, Gnaka3,5, Bell Bell4,5 - A. Müller4,5 , Elfadli3,5 , Kwarteng3,5 - Atik4,5 , Schuler4,5 , T. Ito5

mehr Infos
Eintracht Braunschweig
Braunschweig

Fejzic2,5 - de Medina2,5, Benkovic1,5, Behrendt - Marx3 , Nikolaou2,5, Donkor2,5, Pherai2 , Krauße3 - Kaufmann3 , Ujah3

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Martin Petersen Stuttgart

4
mehr Infos
Spielinfo
Stadion MDCC-Arena
Zuschauer 25.601
mehr Infos

Doch dann musste Schiele kurz nach dem Anpfiff durch eine Oberschenkelverletzung von Behrendt eine weitere Umstellung vornehmen (6. Minute) - Wiebe ersetzte den 30-jährigen Abwehrspieler. Auch mit der veränderten Dreierkette standen die Löwen, die auf Gegenstöße lauerten, sicher: Magdeburg, das das Spielgeschehen wie erwartet von Beginn an dominierte, erspielte sich in den ersten 45 Minuten keine einzige Torchance.

Da aber der FCM eine gute Konterabsicherung hatte, strahlte die Eintracht ebenfalls kaum Torgefahr aus. Aus diesem Grund war es nicht verwunderlich, dass die einzige Möglichkeit in Durchgang eins aus einem Eckball resultierte. Benkovic traf per Kopf aber nur die Latte (31.), so dass es torlos in die Kabinen ging.

Ujah verpasst Doppelschlag

Im zweiten Durchgang nahm die Partie dann aber Fahrt auf - auch, weil Braunschweig kurz nach Wiederanpfiff seine Stärken im Umschaltspiel zeigte. Nachdem Piccini in der 48. Minute noch kurz vor der Linie für den bereits geschlagenen Boss gerettet hatte, mussten die Hausherren drei Minuten später dann den Rückstand hinnehmen: Condé bugsierte die Kugel kurz vor dem einschussbereiten Pherai ins eigene Tor (51.).

Fast hätten die Gäste sogar direkt doppelt zugeschlagen, allerdings scheiterte Ujah an Boss (53.). Die fehlende Kaltschnäuzigkeit in dieser Situation blieb aber unbestraft, weil sowohl Condé als auch Atik nach Kontern nur Fejzic anschossen (57., 70.).

Henning setzt den Schlusspunkt

Mit zunehmender Spieldauer gingen die Magdeburger ins Risiko - für den Aufwand belohnten sie sich allerdings nicht: Piccini verpasste in der Nachspielzeit nach einem Freistoß noch den späten Ausgleich (90.+2.). Auf der Gegenseite machte dann Henning in der letzten Minute den Deckel drauf (90.+5.), nachdem Boss zuvor gegen Lauberbach noch das 0:2 verhindert hatte (90.+3.).

Während die Braunschweiger damit zum sechsten Mal in Folge unbesiegt bleiben und den ersten Auswärtssieg feierten, verpasste es der FCM in der Tabelle an den Löwen vorbeizuziehen. Der Abstand zwischen den Aufsteigern beträgt nun fünf Punkte.

Für den 1. FCM geht es am 23. Oktober mit einem Auswärtsspiel beim HSV weiter (13.30 Uhr). Die Braunschweiger sind bereits unter der Woche im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg gefordert (Dienstag, 18. Oktober, 20.45 Uhr). In der Liga empfängt die Eintracht dann am Wochenende den SC Paderborn (22. Oktober, 13 Uhr).