2. Bundesliga

Magath: "Ich fürchte, der Schritt mit Hrubesch ist nur ein Alibi beim HSV"

Zu Gast beim kicker

Magath: "Ich fürchte, der Schritt mit Hrubesch ist nur ein Alibi beim HSV"

Felix Magath

Blick in die Zukunft: Felix Magath verfolgt ambitionierte Ziele. imago images

Magath, der als Spieler, Trainer und Manager beim HSV tätig war, verfolgt das Geschehen bei seinem ehemaligen Klub natürlich weiterhin mit Interesse und glaubt, dass sich beim "Zweitliga-Dino" nichts verbessert habe, weil die "Entscheider geblieben sind".

Positiv bewertet der 67-Jährige, dass der HSV in Horst Hrubesch jemand geholt hat, der "weiß, wie man Erfolg hat". Dies sei ein richtiger Schritt, auch wenn Magath befürchtet, dass "diese Personalie nur für die Öffentlichkeit als Alibi herhalten soll".

"Meine Vision ist Europapokal"

Als "Head of Global Soccer Flyeralarm" ist Magath seit Anfang des Jahres für die Würzburger Kickers und Admira Wacker tätig. Ein Engagement, das Magath mit großen Ambitionen versieht: Mit dem österreichischen Bundesligisten steht der internationale Wettbewerb auf der Agenda. Und auch mit Würzburgs Aufstieg sieht er seinen Auftrag längst nicht erledigt, auch hier verfolgt er ehrgeizige Ziele: "Meine Vision ist Europapokal."

In der Montagsausgabe des kicker lesen Sie auch über Felix Magaths Meinung zu einer besseren Verteilung der TV-Gelder, wie er bei der Bestrafung von Platzverweisen vorgehen würde und wie er über Jürgen Klopp denkt.

Sie können den kicker ab sofort bequem als eMagazine lesen. Für nur 99 Cent pro Woche erhalten Sie nicht nur zwei aktuelle Ausgaben, sondern alle digitalen Ausgaben seit dem Start der Bundesliga im Jahr 1963 zum Durchklicken und Lesen.

jch

kicker.tv Hintergrund

Magath über FCN: "Probleme, die in der Führung des Vereins liegen"

alle Videos in der Übersicht