Bundesliga

Felix Magath im kicker-Interview: "Hertha braucht Boateng"

Scheidender Coach rät im kicker zur Vertragsverlängerung mit dem Routinier

Magath: "Hertha braucht Boateng"

Hertha-Erfolgsgaranten in der Relegation: Kevin-Prince Boateng mit Felix Magath.

Hertha-Erfolgsgaranten in der Relegation: Kevin-Prince Boateng mit Felix Magath. imago images

Boateng war ein Fixpunkt beim 2:0-Sieg im Relegationsrückspiel beim Hamburger SV am Montagabend: vor dem Spiel, als es in den Gesprächen zwischen Trainer und Team um Personal und Systemumstellung ging - und auf dem Rasen des Volksparkstadions, wo Boateng bis zu seiner Auswechslung in der 90. Minute Willen, Leadership und Präsenz verkörperte.

"Mit seiner Persönlichkeit wird Hertha normalerweise nicht umhinkommen, ihn nächstes Jahr mitzunehmen", sagt Magath im kicker-Interview (Freitagausgabe). Neben Linksverteidiger Marvin Plattenhardt ("Mit seinen Standards und seiner Effizienz hat uns Plattenhardt in der Bundesliga gehalten") sieht Magath in Boateng einen der entscheidenden Faktoren dafür, dass Hertha noch die Rettung gelang: "Er war der Einzige, der die Kraft hatte, die Mannschaft zu beeindrucken. Er hatte einen großen Anteil daran, dass wir es geschafft haben."

Denn sonst ist Hertha nicht so reich gesegnet mit Typen.

Felix Magath

Boateng war im vergangenen Sommer nach 14 Jahren in der Fremde zu seinem Heimatklub zurückgekehrt. In der regulären Saison brachte er es auf 18 Bundesliga-Einsätze, im Relegationshinspiel gegen den HSV (0:1) hatte ihn Magath auf der Bank gelassen. Er habe ihm "zwei Spiele innerhalb von vier Tagen und über 90 Minuten nicht zugetraut", sagt Magath. "Lieber habe ich mich auf das zweite Spiel konzentriert."

Mit Blick auf Boatengs Fitness erklärt er im kicker-Interview: "Natürlich ist es herausfordernd, weil man sich durch seinen gesundheitlichen Zustand nie sicher sein kann, wie belastbar er ist. Das ist für einen Trainer immer eine Gratwanderung. Aber er ist eine Figur, die der Fußball braucht - und vor allem Hertha BSC. Denn sonst ist Hertha nicht so reich gesegnet mit Typen."

Boatengs Vertrag endet zum 30. Juni. Er selbst verspürt große Lust auf eine Fortsetzung seiner Karriere. Nach dem Sieg in Hamburg hatte der Mittelfeldspieler gesagt: "Wenn es drauf ankommt, bin ich wieder da. Der Prince ist back." Über die Zusammenarbeit mit Magath sagte Boateng: "Er ist ein spezieller Typ, ich bin ein spezieller Typ. Es war klar: Entweder wir prallen voll aufeinander. Oder wir verstehen uns überragend. Wir verstehen uns überragend."

Während Magath Hertha verlässt, will Boateng auch mit 35 an Bord bleiben: "Ich habe noch Lust, ich bin gut drauf. Gespräche kann man jetzt in Ruhe führen." Genau diese Gespräche wird Geschäftsführer Fredi Bobic in Kürze angehen. Boateng und Hertha - diese Story ist womöglich noch nicht zu Ende.

"Es gab kein größtes Problem. Es gab nur Probleme": Lesen Sie das komplette Interview in der aktuellen kicker-Ausgabe vom Freitag oder hier im eMagazine. Darin spricht Magath auch über Plattenhardt, Windhorst - und seine Zukunftspläne.

Steffen Rohr

"Ein Prozent Erotik": Die Sprüche der Rückrunde