Handball

Machulla sieht THW Kiel "enteilen": Flensburg verliert in Göppingen

Bundesliga-Sonntag: Deutscher Meister patzt auswärts

Machulla sieht Kiel "enteilen": Flensburg verliert in Göppingen

So sieht ein Favoriten-Schreck aus: Bei Göppingen gab es nach Schlusspfiff kein Halten mehr.

So sieht ein Favoriten-Schreck aus: Bei Göppingen gab es nach Schlusspfiff kein Halten mehr. imago images

Das Team von Trainer Maik Machulla unterlag bei Frisch Auf Göppingen mit 26:28 (13:17) und verpasste es dadurch, in der Tabelle nach Punkten zu Spitzenreiter THW Kiel aufzuschließen.

In Göppingen lag der Tabellenzweite nicht ein einziges Mal in Führung, selbst zu einem zwischenzeitlichen Remis reichte es nicht. Linksaußen Hampus Wanne, nach fünf Monaten Verletzungspause in die Mannschaft zurückgekehrt, hatte es bereits im Vorfeld geahnt. "Auswärts in Göppingen ist meiner Meinung nach eines der schwersten Spiele in der Liga", hatte er im Gespräch mit "handball-world.de" prophezeit.

"Was wir heute an Emotionen und Einsatz auf die Platte gebracht haben, das ist aller Ehren wert", erklärte Göppingens Trainer Hartmut Mayerhoffer bei "Sky": "Das war allerdings auch die einzige Chance für uns gegen Flensburg. Wir haben ihnen wenig Chancen gegeben und es war von meiner Mannschaft einfach überragend. Wir müssen uns weiterhin unserer Situation bewusst sein, denn die halbe Liga ist im Abstiegskampf involviert." Göppingen ist mit nun 21:27 Punkten aktuell Elfter.

Solange die Möglichkeit noch besteht, wollen wir auch weiterhin an die Meisterschaft glauben.

Maik Machulla

Machulla haderte damit, dass sein Team "ständig dem Rückstand hinterherlaufen" musste. Mit Moral und der Unterstützung der Halle habe es Göppingen so geschafft, den Favoriten zu stürzen. "Wir haben die Tabelle und die aktuelle Situation natürlich im Kopf und wissen, dass es nun nicht einfacher geworden ist", so Flensburgs Coach, der anfügte: "Jetzt muss man davon ausgehen, dass uns Kiel ein wenig enteilen wird. Solange die Möglichkeit aber noch besteht, wollen wir auch weiterhin an die Meisterschaft glauben."

Vor allem Göppingens Mittelmann Tim Kneule bekamen die Flensburger nie in den Griff. Der 33-Jährige erzielte selbst acht Tore und setzte seine Nebenleute zudem mehrmals gekonnt in Szene. Je sechsmal trafen Ivan Sliskovic aus dem linken Rückraum und Linksaußen Marcel Schiller. Erfolgreichste Werfer der Flensburger waren Nationalspieler Johannes Golla am Kreis, Linkshänder Holger Glandorf und Rechtsaußen Marius Steinhauser mit je fünf Treffern.

Zieker geht bei Stuttgart voran

Später am Sonntag feierte der TVB Stuttgart einen enorm wichtigen Heimsieg gegen HBW Balingen-Weilstetten. Beim 32:26 (16:15) ging Stuttgarts Nationalspieler Patrick Zieker mit sechs Treffern (einer davon per Siebenmeter) voran - Christian Zeitz steuerte vier Tore bei. Bei den Gästen wehrte sich besonders Vladan Lipovina, dem sieben Treffer gelangen. Durch den Heimsieg hat Stuttgart nun als Zwölfter 21:31 Punkte auf dem Konto, Balingen (15:37) ist Vorletzter.

Der Bundesliga-Sonntag im Stenogramm:

Frisch Auf Göppingen - SG Flensburg-Handewitt 28:26 (17:13)

Tore für Göppingen: Kneule (8), Schiller (6), Sliskovic (6), Theilinger (3), Rentschler (2), Bagersted (1), Kozina (1), Norouzinezhad (1)
Tore für Flensburg: Glandorf (5), Steinhauser (5), Golla (5), Johannessen (4), Gottfridsson (4), Wanne (2), Jeppsson (1)
Zuschauer: 4700

TVB Stuttgart - HBW Balingen-Weilstetten 32:26 (16:15)

Tore für Stuttgart: Zieker 6/1, Lönn 4, Zeitz 4, Peshevski 3, Pfattheicher 3/1, Späth 3, Weiß 3, Markotic 2, Faluvegi 1, M. Häfner 1, Röthlisberger 1, Wieling 1
Tore für Balingen: Lipovina 7, Gretarsson 6/4, Nothdurft 5, Schoch 5, Niemeyer 2, Taleski 1
Zuschauer: 6211

msc

Das sind die Neuzugänge für die Saison 2020/21