DFB-Pokal

"Machbar": Zweitligist Kiel scherzt über Bayern-Los - Meyer hofft auf Fans gegen BVB

Auslosung: Vorfreude in Essen, Stuttgart und Braunschweig

"Machbar": Zweitligist Kiel scherzt über Bayern-Los - Meyer hofft auf Fans gegen BVB

Holstein Kiel trifft in der ersten DFB-Pokalrunde auf Bayern München.

Holstein Kiel trifft in der ersten DFB-Pokalrunde auf Bayern München. imago images

Kurz vor Weihnachten wartet auf Holstein Kiel eine besonders große Herausforderung. Der Zweitligist trifft im Pokal auf Triple-Sieger Bayern München. "Machbar", kommentierte Sportdirektor Uwe Stöver die Auslosung - natürlich mit einem Augenzwinkern. Dass der Rekordmeister als haushoher Favorit in das Duell an der Förde geht, ist natürlich jedem bei der KSV klar. "Die Losfee hat uns die größtmögliche Herausforderung des Wettbewerbs beschert", wird Trainer Ole Werner auf der Klubwebsite zitiert. Die Vorfreude auf das Spiel bremst das Hammerlos aber keineswegs. "Es ist eine große Motivation, sich mit den besten Spielern der Welt messen zu können."

"Realistisch betrachtet" sei das Los eine "sehr, sehr schwere Aufgabe", aber "wir werden unser Bestes geben und schauen, wofür es dann am Ende reicht", betonte Werner. Auch Kapitän Hauke Wahl sagte: "Für uns ist es kurz vor Weihnachten ein echtes Highlight-Spiel. Wir freuen uns sehr auf diese Aufgabe."

Essen freut sich auf "tolles Niederrhein-Derby"

Groß ist die Vorfreude auch in Essen. Der Tabellenführer der Regionalliga West trifft in der zweiten Runde auf Fortuna Düsseldorf. "Ein tolles Niederrhein-Derby", sagte RWE-Vorstand Marcus Uhlig. Düsseldorf gehe zwar als Favorit ins Rennen, aber wie beim Erstrundengegner Bielefeld, der mit 1:0 bezwungen wurde, gelte: "Von zehn Spielen, gewinnt Düsseldorf neun Mal. Wir sollten dafür sorgen, dass dieses Spiel im Dezember das zehnte Aufeinandertreffen wird."

Meyer hofft auf "ein paar Zuschauer" gegen Dortmund

In Braunschweig ist die Freude über ein "fantastisches Los für uns" riesig. Der Zweitliga-Aufsteiger wird mit Borussia Dortmund "eine absolute Topmannschaft" empfangen, wie Cheftrainer Daniel Meyer sagte. "Wir wünschen uns, dass dann hoffentlich auch wieder ein paar Zuschauer dabei sein können. Bevor es soweit ist, haben wir noch einige wichtige Aufgaben in der 2. Bundesliga vor uns", erklärte der 41-Jährige.

Mislintat freut sich über Heimspiel nach "sehr langer Zeit"

Ein weiteres Baden-Württemberg-Duell steht in Stuttgart an. Der VfB wird wie am 1. Bundesliga-Spieltag ein Heimspiel gegen den SC Freiburg austragen. "Wir freuen uns, dass wir seit sehr langer Zeit wieder ein Heimspiel im DFB-Pokal haben", sagte Sportdirektor Sven Mislintat: "Wir werden alles daransetzen, ein besseres Ergebnis zu erzielen als am ersten Bundesligaspieltag." Damals hatte der SCF 3:2 gewonnen.

Lesen Sie hier: Die Auslosung im Ticker und alle Partien auf einen Blick

pau

Von Vestenbergsgreuth bis Essen: Die größten Pokal-Sensationen