Wintersport

Nordische Kombination: Mach holt ersten Podestplatz

Nordische Kombination in Estland

Mach holt ersten Podestplatz - Riiber sichert sich mit Sieg vorzeitig Gesamtweltcup

David Mach verbesserte sich im Lauf - und holte sich seinen ersten Podestplatz.

David Mach verbesserte sich im Lauf - und holte sich seinen ersten Podestplatz. IMAGO/Ulrich Wagner

David Mach hat im estnischen Otepää seinen ersten Weltcup-Podestplatz erreicht. Im Rennen über zehn Kilometer lief der 23-Jährige am Sonntag auf Platz drei.

"Ich kann es noch nicht ganz begreifen. Vergangenes Jahr hatte ich hier ein ganz schlechtes Ergebnis, und das hat mich dazu gebracht, meinen ganzen Arbeitsprozess zu überdenken", sagte Mach, der 2023 in Otepää 41. geworden war: "Dass es jetzt nach einem Jahr hier geklappt hat, macht mich sehr glücklich."

Der Sieg ging an den dominierenden Norweger Jarl Magnus Riiber, der sich mit dem dritten Erfolg im dritten Rennen an diesem Wochenende vorzeitig den Sieg im Gesamtweltcup sicherte. Der 26-Jährige hatte am Sonntag 39,8 Sekunden Vorsprung auf den Österreicher Stefan Rettenegger.

Für Riiber ist es der fünfte Triumph in der Gesamtwertung. Das hat bislang nur der heutige deutsche Trainer Eric Frenzel geschafft. Johannes Rydzek (6.), Manuel Faißt (10.), Terence Weber (11.), Vinzenz Geiger (17.) und Julian Schmid (21.) hatten bereits nach dem Springen große Rückstände auf die Spitze.

Der Wettbewerb im Ticker und alle Ergebnisse

Drei Norwegerinnen bei den Frauen vorne

Bei den Frauen haben die norwegischen Nordischen Kombiniererinnen einen Dreifacherfolg gefeiert. Ida Marie Hagen konnte ihre nach dem Springen führende Landsfrau Mari Leinan Lund noch kurz vor dem Ziel überholen und mit 1,4 Sekunden Vorsprung jubeln. Am Start hatte die Gesamtweltcupführende noch 46 Sekunden Rückstand auf Leinan Lund. Das Podium komplettierte Gyda Westvold Hansen (+ 45,2 Sekunden).

Aus deutscher Sicht wurde Jenny Nowak als beste Starterin Fünfte (+ 57,2 Sekunden). Maria Gerboth kam als Siebte und Svenja Würth auf Platz zehn ins Ziel. Deutschlands derzeit beste Kombiniererin Nathalie Armbruster hatte nach einem schwachen Sprung über dreieinhalb Minuten Rückstand auf die Spitze und belegte am Ende Rang 14.

Der Wettbewerb im Ticker und alle Ergebnisse

dpa

Olympia, EM-Festival und seltsames Tour-Finale: Das bringt das Sportjahr 2024