20:53 - 8. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Balitsch
Leverkusen

20:57 - 12. Spielminute

Gelbe Karte (Mac. Haifa)
Katan
Mac. Haifa

21:16 - 31. Spielminute

Tor 0:1
Babic
Kopfball
Vorbereitung B. Schneider
Leverkusen

21:20 - 36. Spielminute

Gelbe Karte (Mac. Haifa)
Badeer
Mac. Haifa

21:31 - 45. Spielminute

Foulelfmeter
Zano
verschossen
Mac. Haifa

22:02 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Mac. Haifa)
Zandberg
für Badeer
Mac. Haifa

22:02 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Mac. Haifa)
Cohen
für Katan
Mac. Haifa

22:05 - 64. Spielminute

Tor 0:2
Babic
Linksschuss
Leverkusen

22:07 - 66. Spielminute

Gelbe Karte (Mac. Haifa)
Ejiofor
Mac. Haifa

22:11 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Berbatov
für Brdaric
Leverkusen

22:11 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Mac. Haifa)
Israelovitz
für Pralija
Mac. Haifa

22:18 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Vranjes
für Babic
Leverkusen

22:18 - 77. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Neuville
Leverkusen

22:27 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Bierofka
für B. Schneider
Leverkusen

22:26 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Butt
Leverkusen

22:30 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Bastürk
Leverkusen

HAI

LEV

Champions League

Vorrunde, 3. Spieltag, Gruppe F: Maccabi Haifa - Bayer Leverkusen 0:2 (0:1)

Leverkusen im Stile einer Klassemannschaft

Personell unverändert, aber im Vergleich zum 2:1-Sieg im Bundesliga-Spiel gegen Bayern München taktisch umformiert ging Leverkusen in das Spiel gegen Maccabi Haifa, das auf Grund der angespannten politischen Situation erneut in Nicosia auf Zypern ausgetragen wurde. Zivkovic ergänzte auf der rechten Abwehrseite Ramelow und Lucio zur Dreierkette, da Ojigwe oftmals Balitsch im defensiven Mittelfeld unterstützte. Brdaric rückte oft in die Spitze zu Neuville, das Sturm-Duo mit Vorlagen zu füttern war Aufgabe von Schneider, Bastürk und Babic. Die in der Vorwoche mit 3:0 gegen Piräus siegreiche Mannschaft von Haifa ging auf einer Position verändert in das Spiel gegen den Vorjahres-Finalisten. Zano rückte für Harazi in die Abwehr.


Die Gruppe F im Überblick


Spieler des Spiels
Bayer 04 Leverkusen

Marko Babic Mittelfeld

1,5
Spielnote

4
Tore und Karten

0:1 Babic (31', Kopfball, B. Schneider)

0:2 Babic (64', Linksschuss)

Maccabi Haifa
Mac. Haifa

Aouate3,5 - Zano5, Benado3, Ejiofor3,5 , Keise4 - Zutautas2, Badeer4,5 , Pralija5 , Katan4,5 - Rosso4,5, Yakubu2,5

Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen

Butt2 - Ramelow2,5, Lucio3, Zivkovic3, Ojigwe2,5 - Balitsch3,5 , B. Schneider2 , Neuville3,5 , Bastürk3,5 , Babic1,5 - Brdaric4

Schiedsrichter-Team

Jacek Granat Polen

3,5
Spielinfo

Stadion

GSP-Stadion

Zuschauer

6.000

Beide Mannschaften waren gegenüber ihren Auftritten gegen den griechischen Meister Olympiakos Piräus in dieser Champions-League-Saison kaum wiederzuerkennen. Haifa längst nicht so druckvoll und aggressiv, Leverkusen dagegen wesentlich besser sortiert und daher zielstrebiger. Der 2:0-Sieg hält die Hoffnung von Bayer am Leben, das Kunststück von Dynamo Kiew zu wiederholen, die schon einmal trotz zweier Auftaktniederlagen noch die zweite Gruppenphase erreicht hatten. Dazu reichte eine Leistung, die keineswegs überragend war, sich dafür aber die Attribute kampfstark und diszipliniert verdiente. Bayer gab schnell zu verstehen, dass man sich nicht so in die Defensive würde drängen lassen, wie es in der Woche zuvor Piräus zugelassen hatte. Von Beginn an suchte der deutsche Vizemeister sein Heil in der Offensive, vermochte dabei aber kein Kapital aus der anfänglichen Unsortiertheit der Maccabi-Abwehr zu schlagen. Die wenigen anfänglichen Vorstöße der Grün-Weißen waren allesamt sichere Beute des ins Tor zurück gekehrten Jörg Butt, der sein erstes Champions-League-Spiel dieser Saison bestritt. Ausschlaggebend für die Harmlosigkeit von Haifa war auch, dass es Bayer gelang, Spielmacher Rossi nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Die eigenen Offensivbemühungen wurden in der 31. Minute belohnt: Schneider zog einen seiner gefürchteten, angeschnittenen Freistöße von der rechten Seite vor das Tor, wo Babic gänzlich frei stand und sich nicht einmal besonders mühen musste, um den Ball in die Maschen zu lenken. Das Glück des Tüchtigen besaß Bayer, als Zano eine Minute vor dem Halbzeitpfiff nicht nur einen Elfmeter verschoss, sondern dann auch noch das vom Pfosten an den Rücken von Butt und ihm von dort vor die Füße fallende Leder weit über das Tor drosch. Lucio hatte zuvor Rossi zu Fall gebracht.

Der zweite Durchgang begann zerfahren, war geprägt von etlichen Nickligkeiten und Spielunterbrechungen. Bayer behielt die Stabilität in der Defensive bei, verzichtete aber gleichzeitig auf eine Fortsetzung der Angriffsbemühungen. Und so fiel das 2:0 auch eher zufällig: Babics Linksflanke senkte sich über Awat hinweg in den Winkel der langen Ecke (64.). Kaum anzunehmen, dass der an diesem Abend bereits zum zweiten Mal erfolgreiche Babic diese Aktion auch so geplant hatte. Mit diesem Vorsprung im Rücken ließ es Bayer nun endgültig sehr ruhig angehen, kurzzeitig schien Haifa noch einmal ins Spiel zurückfinden zu können. Doch der an diesem Abend sehr konzentrierte Butt machte sämtliche Versuche der Gastgeber zunichte.