Bundesliga

Gikiewicz hat gesagt, "dass er von einem Feuerzeug getroffen wurde"

Auseinandersetzung nach Schlusspfiff auf Schalke

Maaßen klärt auf: Gikiewicz hat gesagt, "dass er von einem Feuerzeug getroffen wurde"

Rafal Gikiewicz und Simon Terodde kriegen sich in die Haare.

Rafal Gikiewicz und Simon Terodde kriegen sich in die Haare. IMAGO/Treese

Der Schlusspfiff war noch gar nicht richtig verklungen, da rannte der mit seinen Schalkern gegen Augsburg in Überzahl unterlegene Simon Terodde wutentbrannt Richtung FCA-Keeper Rafal Gikiewicz. Der Grund: Der Kapitän hatte erkannt, dass der gewohnt leidenschaftlich agierende Schlussmann der Fuggerstädter die heimischen S04-Fans nach dem eingefahrenen Dreier provozierte.

Über all das sprach Terodde hinterher auch ausführlich im Gespräch mit DAZN - und meinte unter anderem, dass er gegen den schon beim 1:0 in Bremen gegen die dortigen Anhänger auffällig gewordenen Schlussmann eventuell zu arg vorgegangen war: "Vielleicht habe ich ein wenig überreagiert."

Was dann wiederum zu folgendem Kontext passt. Denn laut Augsburgs Trainer Enrico Maaßen, der mit seinem Team nun schon den dritten Bundesliga-Siege in Folge eingefahren hatte, lag bezüglich der Provokationen seines Spielers ein ganz spezieller Grund vor. Ein Feuerzeug soll in Richtung Gikiewicz geworfen worden sein und ihn sogar getroffen haben.

"Er hat gesagt, dass er von einem Feuerzeug getroffen wurde", teilte FCA-Coach Maaßen mit. "Er hat es abgewehrt und hat dann diese Gesten gemacht. Ich schaue es mir aber auf jeden Fall nochmal an, weil ich es selbst nicht mitbekommen habe." Bislang geben die vorhandenen Bilder noch keinen Aufschluss, ob in der Tat ein Feuerzeug geworfen worden war und den Profi getroffen hatte.

Zum Thema: Terodde schimpft mit FCA-Keeper Gikiewicz und hadert: "Das tut extrem weh"

mag

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - FC Augsburg