21:08 - 23. Spielminute

Tor 0:1
McCulloch
Kopfball
Vorbereitung Beasley
Rangers

21:28 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Lyon)
Squillaci
Lyon

21:31 - 45. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Rangers)
Weir
Rangers

21:50 - 48. Spielminute

Tor 0:2
Cousin
Rechtsschuss
Vorbereitung Hutton
Rangers

21:54 - 53. Spielminute

Tor 0:3
Beasley
Linksschuss
Vorbereitung Cousin
Rangers

22:01 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Lyon)
Ben Arfa
für Bodmer
Lyon

22:01 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Lyon)
Keita
für Baros
Lyon

22:07 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Rangers)
Whittaker
für Cousin
Rangers

22:18 - 77. Spielminute

Gelbe Karte (Lyon)
Réveillère
Lyon

22:22 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Rangers)
Nacho Novo
für McCulloch
Rangers

22:22 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Rangers)
Ferguson
Rangers

22:22 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Lyon)
Clerc
für Réveillère
Lyon

22:30 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Rangers)
Thomson
Rangers

22:32 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Rangers)
Adam
für Beasley
Rangers

LYO

GLR

Champions League

Eiskalte Rangers überraschen Lyon

Glasgow nutzt jede Torchance - Lyon scheitert dreifach am Aluminium

Eiskalte Rangers überraschen Lyon

Olympique Lyon erwischte mit dem 0:3 beim FC Barcelona einen denkbar schlechten Start. Nach der höchsten Niederlage, die der französische Serienmeister jemals in der Champions League hinnehmen musste, brachte Coach Alain Perrin drei neue Akteure von Beginn an: Anderson und Grosso bildeten die linke Hälfte der Abwehrkette, Baros sollte im Sturmzentrum wirbeln. Clerc, Toulalan und Balhadj mussten dafür zunächst auf die Bank.

Auch bei den Rangers, die mit dem 2:1 gegen Stuttgart einen Start nach Maß erwischt hatten, gab es drei Änderungen in der Startelf. Darcheville fehlte verletzt und wurde von Cousin vertreten. Whittaker und Adam blieben zunächst draußen und machten Platz für Beasley und McCulloch.

Die Franzosen legten direkt schwungvoll los. Der Gästestrafraum wurde in der Anfangsphase geradezu belagert. Doch bei allem Bemühen ergaben sich keine Torchancen. Die Schotten machten 20 Meter vor dem eigenen Tor mit zwei Viererketten und dem dazwischen agierenden früheren Marseille-Kapitän Hemdani die Räume sehr eng. So überstand Glasgow die Anfangsphase schadlos und konnte sich nach rund einer Viertelstunde besser befreien.

zum Thema

Beide Torhüter hatten lange wenig zu tun. McGregor hatte noch am meisten Probleme mit einem abgefälschten Benzema-Schuss. OL-Schlussmann Vercoutre musste gar direkt hinter sich greifen, ohne sich zuvor auszeichnen zu können. Eine Beasley-Ecke fand McCulloch frei am Fünfmeterraum. Der Neuzugang von Wigan Athletic hatte keine Probleme, über den am Pfosten postierten Reveillere hinweg einzuköpfen (23.).

Lyon mühte sich zwar trotz des überraschenden Rückstandes weiter, doch in Tornähe kam die Perrin-Elf kaum. So waren die Schussqualitäten von Juninho gefragt, der jedoch weder mit zwei Freistößen (28., 32.), noch mit einem Versuch aus dem Spiel heraus (36.) erfolgreich war.

Während von den Gästen offensiv gar nichts mehr zu sehen war, kamen die Franzosen kurz vor der Pause noch zu zwei guten Möglichkeiten. Grosso war nach 41 Minuten auf links durch, fand in der Mitte aber keinen Abnehmer. In der Nachspielzeit stand dann noch einmal Juninho im Mittelpunkt, als er einen Freistoß aus 18 Metern zentraler Position an die Latte setzte (45.+2).

Auch den ersten Schuss in der zweiten Hälfte gab der Brasilianer ab, doch aus 20 Metern zielte er rechts daneben (47.). Besser machten es die Gäste, die eine 100-prozentige Chancenverwertung zeigten. Nutzte McCulloch die einzige Rangers-Möglichkeit vor der Pause, taten es ihm Cousin und Beasley im zweiten Durchgang gleich. Nach Zuspiel von Hutton drehte sich Cousin im Strafraum um Gegenspieler Anderson und drosch das Leder hoch ins kurze Eck (48.). Beasley nahm nur fünf Minuten später einen langen Ball von Cousin mit rechts an und schob die Kugel dann aus wenigen Metern am zögernden Vercoutre vorbei zum 3:0 in die Maschen (53.).

Damit war natürlich mehr als eine Vorentscheidung gefallen. Auch wenn OL-Coach Perrin mit Ben Arfa und Keita bald zwei frische Offensivkräfte brachte (60.), lief im Spiel der Hausherren nicht mehr viel zusammen. Einzig über Distanzschüsse kamen sie überhaupt zum Abschluss, Torgefahr erzeugten sie aber über weite Strecken nicht.

Dennoch mühten sich die Franzosen bis zum Schluss, doch vom Glück waren sie nicht begünstigt. Sechs Minuten vor dem Ende klatschte auch ein Kopfball von Anderson noch an die Latte - der dritte Aluminiumtreffer des Abends.

Tore und Karten

0:1 McCulloch (23', Kopfball, Beasley)

0:2 Cousin (48', Rechtsschuss, Hutton)

0:3 Beasley (53', Linksschuss, Cousin)

Olympique Lyon
Lyon

Vercoutre - Réveillère , Squillaci , Anderson, Grosso - Juninho Pernambucano, Bodmer , Källström - Govou, Baros , Benzema

Glasgow Rangers
Rangers

A. McGregor - Hutton, Cuellar, Weir , Papac - Hemdani, Beasley , Ferguson , Thomson , McCulloch - Cousin

Schiedsrichter-Team
Tom Henning Övrebö

Tom Henning Övrebö Norwegen

Spielinfo

Stadion

Gerland

Zuschauer

38.076

So blieb es beim deutlichen 3:0-Erfolg der Gäste, die nun gemeinsam mit dem FC Barcelona die Tabelle der Gruppe E anführen und im nächsten Champions-League-Spiel auf die Katalanen treffen. Olympique Lyon hingegen wird in Stuttgart zu Gast sein.