Bundesliga

FC Augsburg: Andreas Luthe auf dem Sprung zu Union Berlin

FCA startet ohne ausgemusterte Keeper in die Vorbereitung

Luthe auf dem Sprung zu Union

Andreas Luthe

Bald bei Union Berlin zwischen den Pfosten? Andreas Luthe. imago images

Noch ist nichts final fixiert. Entsprechend halten sich die Klubs bedeckt. Doch der Aufsteiger des Vorjahres ist seit dem Abschied von Rafal Gikiewicz - ausgerechnet zum FC Augsburg - hat eine Lücke hinterlassen, die die Berliner bisher nicht schließen konnten. Die Gespräche mit dem Hamburger SV und dem dort noch bis 2021 gebundenen Julian Pollersbeck führten zu keinem gegenseitigen Einverständnis. Vor allem, weil die Hanseaten mit einer Verhandlungsbasis von rund zwei Millionen Euro in die Transfergespräche eingestiegen sind.

Luthe, dessen Aus bei den FCA-Fans für mächtig Kritik gesorgt hat, kann den Klub dem Vernehmen nach ablösefrei verlassen. Dass er das Zeug für die Bundesliga hat, konnte der 33-Jährige in den Partien nach der Corona-Pause unter Beweis stellen, als er den umstrittenen Tomas Koubek auf die Bank verdrängte. Auch Fabian Giefer, dem die Augsburger Verantwortlichen ebenfalls die Tür gewiesen haben, fehlte beim Saisonauftakt. Er steht vor einem Wechsel zu Zweitliga-Aufsteiger Würzburg.

George Moissidis

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Bundesligisten