15:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Ried)
Wießmeier
für Kragl
Ried

15:41 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Ried)
Ungar
Ried

15:50 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Lustenau)
Fridrikas
für Teixeira
Lustenau

15:51 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Ried)
Chabbi
für Monschein
Ried

16:00 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Lustenau)
Guenouche
für Berger
Lustenau

16:01 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Lustenau)
Bellache
für Diaby
Lustenau

16:04 - 78. Spielminute

Gelbe Karte (Lustenau)
Fridrikas
Lustenau

16:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Ried)
Cosgun
für Nutz
Ried

16:18 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Lustenau)
Türkmen
für Surdanovic
Lustenau

16:20 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Ried)
Michael
Ried

LUS

RIE

Admiral - Bundesliga

Keine Tore bei Lustenau gegen Ried

Kein Sieger in Vorarlberg

Keine Tore bei Lustenau gegen Ried

Viel Kampf, wenig Glanz in Lustenau.

Viel Kampf, wenig Glanz in Lustenau. GEPA pictures/Oliver Lerch

Austria Lustenau und die SV Ried haben sich am Sonntag in der 13. Runde der Bundesliga torlos mit 0:0 getrennt. Eine leistungsgerechte Punkteteilung, bei der die Gäste am Ende dem Sieg näher waren. Der Aufsteiger aus Vorarlberg wartet nach dem Unentschieden seit mittlerweile acht Liga-Spielen auf einen vollen Erfolg, die Innviertler blieben in den letzten drei Spielen ungeschlagen.

Bundesliga - 13. Spieltag

Spieler des Spiels

Yadaly Diaby Mittelfeld

2,5
mehr Infos
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

mehr Infos
Austria Lustenau
Lustenau

Schierl3 - Hugonet4, Maak2,5, Grujcic3 - Anderson3, Grabher3, Surdanovic3,5 , Berger2,5 - Teixeira3,5 , A. Schmid4, Diaby2,5

mehr Infos
SV Ried
Ried

Sahin-Radlinger2,5 - Ungar3 , Turi3,5, Plavotic3, Pomer3,5 - Mikic4, Michael2,5 , Martin3,5, Kragl4,5 - Monschein4 , Nutz3,5

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Florian Jäger Österreich

mehr Infos
Spielinfo
Stadion Planet Pure Stadion
Zuschauer 4.162
mehr Infos

In einer chancenarmen ersten Spielhälfte verbuchte Lustenau etwas mehr Spielanteile, zwingende Chancen sprangen dabei allerdings nicht heraus. In Hälfte zwei fanden die Gäste aus Ried besser ins Spiel. Die beste Chance vergab der eingewechselte Seifedin Chabbi, als er am linken Pfosten scheiterte (74.). Lustenau blieb in der laufenden Saison erstmals ohne Gegentreffer. Der Aufsteiger belegt nach dem Unentschieden Tabellenplatz zehn, Ried bleibt Elfter.

Mader nimmt vier Veränderungen vor

Markus Mader sprach im Vorfeld des Spiels nach zuletzt schwachen Leistungen von notwendigen Veränderungen in der Startformation. Der Lustenau-Trainer schickte mit Tobias Berger, Darijo Grujcic, Yadaly Diaby und Anthony Schmid gleich vier neue Spieler auf das Feld. Ried-Coach Christian Heinle hatte nach den zuletzt überzeugenden Auftritten kaum Gründe zu wechseln. Einzig Oliver Kragl startete im Vergleich zum letzten Bundesliga-Spiel an der Stelle von Julian Wiessmeier.

Die Partie begann aus Sicht der Lustenauer durchaus vielversprechend. Zwei Abschlüsse von Berger sorgten für Aufsehen bei den rund 4.000 Zuschauern, einer streifte das Außennetz (2.), den anderen parierte Ried-Schlussmann Samuel Sahin-Radlinger souverän (8.). Die Vorarlberger versuchten in der Folge immer wieder durch einen kontinuierlichen Spielaufbau in die Nähe des Tores der Innviertler zu gelangen, gefährliche Chancen sprangen dabei aber nicht heraus.

Zweimal Österreich vorn: Alpine mit den meisten Gesamtweltcupsiegen

Einzig in Minute 30 zappelte der Ball im Netz des Rieder Gehäuses, der Kopfballtreffer von Diaby wurde aber aufgrund eines Foulspiels zurecht aberkannt (30.). Die Gäste aus Oberösterreich verzeichneten viele Unsicherheiten im Passspiel und setzten in der gesamten ersten Spielhälfte offensiv kaum Akzente. Kein einziger Schuss auf das Tor stand zu Buche.

Chabbi bringt Schwung

Auch die zweite Spielhälfte gestaltete sich zunächst sehr chancenarm, der Großteil der Partie spielte sich zwischen den Sechzehnmeterräumen ab. Allerdings fanden die Rieder durch eine Steigerung der Passqualität besser ins Spiel. Der eingewechselte Chabbi verfehlte per Seitfallzieher nur knapp das Tor (68.), auf der Gegenseite wurde ein Schuss von Schmid aus aussichtsreicher Position von einem Verteidiger geblockt (69.).

Knapp eine Viertelstunde vor Spielende hatte Chabbi den Siegtreffer auf dem Fuß. Der Stürmer scheiterte alleinstehend vor Torhüter Domenik Schierl am linken Pfosten (74.). In der Schlussphase konnte keines der beiden Teams gefährliche Akzente setzen.

apa