Bundesliga

Luiz Gustavo: "Ich war geschockt"

Brasilianer über seinen Platzverweis, den Rot-Rekord und einen Bayern-Bonus

Luiz Gustavo: "Ich war geschockt"

Aufgebracht: Luiz Gustavo (Mitte) beim Spiel gegen die Bayern.

Aufgebracht: Luiz Gustavo (Mitte) beim Spiel gegen die Bayern. imago

Nein, sagt er, Bewegtbilder von seinem Ausraster am Samstag gegen die Bayern, als seine Mitspieler ihn von Schiedsrichter Felix Zwayer fernhalten mussten, habe er nicht mehr gesehen. Ein Foto genügte ihm: "Ich war geschockt", berichtet Luiz Gustavo, der nach Gelb-Rot gegen sich die Nerven verlor. "Wer mich kennt, der weiß, wie ruhig ich bin", erklärt der außerhalb des Platzes tatsächlich in sich ruhende Brasilianer, der auf dem Rasen jedoch zum Vulkan werden kann. So geschehen am Samstag. "Das war leider ein Moment, den ich nicht mehr kontrollieren konnte." Er weiß: "Meine Beziehung zu den Schiris ist schon seit zehn Jahren nicht so gut."

2007 kam Luiz Gustavo aus Brasilien zur TSG Hoffenheim, in 243 Spielen für die TSG, den FC Bayern und den VfL sammelte er nun sieben Gelb-Rote und eine Rote Karte - den Bundesligarekord von Jens Nowotny hat er somit eingestellt. Was dem Mittelfeldabräumer jedoch auf- und missfällt: "Ich bin bei Bayern nie vom Platz geflogen, obwohl ich dort nicht anders gespielt habe als in Hoffenheim und Wolfsburg." Die Schlussfolgerung: Als Bayern-Spieler wird man von den Schiedsrichtern anders beurteilt.

Spielersteckbrief Luiz Gustavo
Luiz Gustavo

Dias Luiz Gustavo

Ich bin bei Bayern nie vom Platz geflogen, obwohl ich dort nicht anders gespielt habe.

Luiz Gustavo

Am Platzverweis vom Sonnabend gibt es freilich nichts zu deuteln. Erst meckerte Luiz Gustavo, dann drosch er den Ball nach einer korrekten Foulentscheidung von Schiedsrichter Zwayer auf die Tribüne. "Es ist mir eine Lehre", sagt der stellvertretende VfL-Kapitän. "Es tut mir leid für den Verein, die Fans, die Mitspieler, den Trainerstab." Erleichtert ist er, dass er für seinen hämischen Applaus und das extrem aggressive Auftreten vom DFB nur mit einer Geldstrafe belegt wurde. "Ich bin froh, dass ich der Mannschaft noch helfen kann." Am Samstag in Frankfurt fehlt der Defensivmann, in zwei Wochen, am vorletzten Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach, ist er dann wieder dabei.

Was bedeutet dieses missglückte Wochenende für seine Zukunft? Will er künftig den Kontakt zu den Unparteiischen meiden? "Das schaffe ich nicht", erklärt Luiz Gustavo lachend. "Ich weiß, dass ich kein lieber Typ bin. Ich muss eine Lösung finden." Den unrühmlichen Rot-Rekord wird ihm so schnell freilich niemand streitig machen.

Thomas Hiete

Die Rot-Rüpel der Liga: Gustavo löst Nowotny ab