Eishockey

Lotto-Reihe und Ersatztorwart Demko: Vancouver Canucks wenden Aus ab

Flyers schlagen gegen Islanders zurück

Lotto-Reihe und Ersatztorwart Demko: Vancouver wendet Aus ab

42 Saves beim NHL-Play-off-Debüt: Canucks-Goalie Thatcher Demko spielte "phänomenal".

42 Saves beim NHL-Play-off-Debüt: Canucks-Goalie Thatcher Demko spielte "phänomenal". Getty Images

Vancouvers Glückszahlen 6-40-9 - Demko überzeugt sofort

Der Sport schreibt immer wieder verrückte Geschichten. So auch in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Die Canucks mussten auf ihren Stammtorwart Jacob Markström, der in bislang allen 14 Spielen zwischen den Pfosten stand, verzichten. Dafür aber ging der Stern von Ersatzmann Thatcher Demko auf. Der 24-Jährige stoppte in seinem NHL-Play-off-Debüt satte 42 Schüsse war avancierte mit einer Fangquote von 97,7 Prozent zum Mann des Tages. "Er war unglaublich heute, der beste Spieler", schwärmte Vancouvers Verteidiger Quinn Hughes. "Thatcher hat unglaublich gespielt", pflichtete Center Elias Pettersson bei. "Er war phänomenal! Ein großes Lob an ihn", attestierte auch Trainer Travis Green eine herausragende Leistung.

Philadelphia Flyers - Vereinsdaten
Philadelphia Flyers

Gründungsdatum

05.06.1967

Vereinsfarben

Orange-Schwarz-Weiß

New York Islanders - Vereinsdaten
New York Islanders

Gründungsdatum

06.06.1972

Vereinsfarben

Blau-Orange-Weiß

Vancouver Canucks - Vereinsdaten
Vancouver Canucks

Gründungsdatum

01.01.1945

Vereinsfarben

Blau-Grün-Silber-Weiß

Vegas Golden Knights - Vereinsdaten
Vegas Golden Knights

Gründungsdatum

22.06.2016

Vereinsfarben

Gold-Grau-Rot-Schwarz

NHL Stanley Cup - Play-offs - Conference Viertelfinale - Best of 7

Die Canucks nämlich hatten in diesem Spiel 5 so ihre Anlaufschwierigkeiten: In den ersten zwölf Minuten des ersten Drittels sowie in den ersten zehn des zweiten gelang kein einziger Torschuss. Vegas dominierte mit insgesamt 43:17 Schüssen (10:6, 18:4, 15:7) und ging nach einer starken Einzelaktion von Verteidiger Shea Theodore mit 1:0 in Führung (36.). Vancouver aber antwortete postwendend. Brock Boeser zog nur 24 Sekunden später mit Tempo zum Tor und tippte einen scharfen Pass von J.T. Miller zum 1:1 ins Tor (36.). Zu Beginn des dritten Drittels fälschte dann Pettersson einen Boeser-Schuss mit dem Schläger-Schaft zum 2:1 erfolgreich ab (44.).

Stanley Cup Play-offs 2020

Es war die Wiederauferstehung der sogenannten "Lotto-Reihe": Zunächst begann Vancouver noch mit Miller, Bo Horvat und Boeser in der ersten sowie Tanner Pearson, Pettersson und Tyler Toffoli in der zweiten Reihe, dann aber stellte Green um und packte Boeser, Pettersson und Miller in eine Formation. Das Trio lieferte prompt (zwei Tore, drei Assists). "Es war gut, dass wir die Reihen aufgebrochen haben, denn am Anfang lief es nicht gut", sagte Pettersson. "Wir haben eine gute Chemie." Das konnte auch Boeser bestätigen: "Die Wiedervereinigung hat gut funktioniert. Wir kennen uns, und es hat Spaß gemacht."

Aufgrund ihrer Rückennummern 6 (Boeser), 40 (Pettersson) und 9 (Miller) wird diese Reihe auch "Lotto Line" genannt. Wie in Deutschland (6 aus 49) gibt es auch in Kanada das "6/49"-Format, das nicht nur als Namensgeber, sondern offenbar auch als Glücksbringer fungierte. "Sie hatten schon in der Vergangenheit eine gute Chemie, deswegen habe ich sie wieder zusammen in eine Reihe gesteckt", erklärte Green, dessen Team in der Serie auf 2:3 verkürzte.

Philadelphia: Drei Tor-Premieren und Laughton in der Overtime

Scott Laughton

"Eines meiner wichtigeren Tore:" Philadelphias Scott Laughton erzielte den Siegtreffer in der Overtime. Getty Images

Gleiches gilt auch für die Flyers, die sich mit 4:3 n.V. gegen die Islanders durchsetzten. Nach einem torlosen ersten Abschnitt ging New York zu Beginn des zweiten Durchgangs durch Mathew Barzal in Führung (22., im Powerplay). Philadelphia antwortete mit drei Toren in Folge: Die erfahrenen Stürmer Claude Giroux (36.) und James van Riemsdyk (39.) sowie Verteidiger Matt Niskanen (45.) erzielten ihr jeweils erstes Tor in den Play-offs 2020. Doch der 3:1-Vorsprung reichte den Flyers zunächst nicht: Brock Nelson (56.) und Derick Brassard (58.) trafen für die Islanders und erzwangen die Overtime.

Hier schlug dann die Stunde von Scott Laughton, der einen Schuss von Ivan Provorov mit der Kelle unhaltbar ins Tor abfälschte (73.). "Das war eines der wichtigeren Tore in Karriere", sagte der Siegtorschütze hinterher. "Es ist ein tolles Gefühl, sehr aufregend, aber wir haben in dieser Serie noch viel Arbeit vor uns." Durch den Sieg in Spiel 5 erzwang Philadelphia ein sechstes Aufeinandertreffen.

Bei New York erhielt Goalie Semyon Varlamov den Start (28 Saves, 87,5 Prozent Fangquote). Der deutsche Backup Thomas Greiss musste nach einem starken Auftritt in Spiel 4 (36 Saves, 94,7 Prozent Fangquote) zurück auf die Bank. Auch Stürmer Tom Kühnhackl kam nicht zum Einsatz, machte sein letztes Spiel am 5. August und befindet sich seitdem im Wartestand.

NHL-Ergebnisse vom 1. September 2020:

Philadelphia Flyers - New York Islanders 4:3 n.V. (Serien-Stand 3:2)
Vegas Golden Knights - Vancouver Canucks 1:2 (Serien-Stand 2:3)

Christian Rupp