eSport

Freaks 4U nach Summoner's Inn: zwischen LEC und Prime League

"Summoner's Inn" eingestellt - Voller Fokus auf die Prime League

LoL-Pioniere Freaks 4U ziehen sich aus Europa zurück

Namenswechsel bei Freaks 4U Gaming: Aus der Strauss Prime League wird ab der kommenden Saison die Techniker Prime League. 

Namenswechsel bei Freaks 4U Gaming: Aus der Strauss Prime League wird ab der kommenden Saison die Techniker Prime League.  Prime League/Freaks 4U Gaming

Wie Freaks 4U Gaming und die Techniker Krankenkasse am Montag bekanntgaben, heißt die größte deutschsprachige LoL-Liga künftig "Techniker Prime League". Eine wohl überlegte Partnerschaft, die mehr als nur eine Umbenennung des Wettbewerbs bedeute. "Ziel der Partnerschaft zwischen Prime League und TK ist, psychische Gesundheitsprobleme und gesunde Verhaltensweise im Gaming zu fördern", heißt es in der Mitteilung der beiden Unternehmen. 

Eine Vision, die Julia Weitzel, Head of Product Management bei Freaks 4U Gaming, unterstreicht: "Sowohl die TK als auch Freaks sind als führende Unternehmen in unseren jeweiligen Branchen optimal positioniert, um aktiv etwas zu bewegen. Die mentale und physische Gesundheit sind wichtige Themen, die in den letzten Jahren im eSport und Gaming verstärkt wahrgenommen wurden." Mit der Krankenkasse habe Freaks 4U "einen starken Partner gefunden, um sich gemeinsam für die Gesundheitsfürsorge einzusetzen."

Neustrukturierungen bei der Prime League

Die Namenspartnerschaft ist allerdings nicht die einzige Neuerung im Hause Freaks 4U. Der Riot-Lizenznehmer, Betreiber der Prime League, durchläuft eine Phase des Wandels, die sich auch in der Berichterstattung zu der LoL-Liga niederschlägt. Zuletzt wurde etwa bekannt, dass Nico 'Pixavis' Timmermann ab der kommenden Spielzeit nicht mehr als Host im Rahmen der Prime League tätig sein würde.

Die Prime League

  • League of Legends wird von Riot Games entwickelt
  • Riot vergibt Lizenzen für regionale eSport-Ligen 
  • Freaks 4U Gaming ist Lizenznehmer und Ligenbetreiber in der Region DACH
  • Die Prime League wurde 2020 gegründet und ist Nachfolger der Premier Tour
  • Die erste Division der Prime League ist die höchste deutschsprachige LoL-Spielklasse
  • Die besten Teams nehmen am EMEA Masters teil

Auf eine Anfrage von kicker eSport begründete Freaks 4U den Host-Wechsel und die Aufstellung eines neuen On-Air-Teams mit dem Wunsch nach einer "Weiterentwicklung der Prime League und stärkerer Interaktion mit Teams, Spielern und Fans in 2024". Es sei eine Doppelrolle als Host und Produktmanager angedacht, um eine "schnellere und transparentere Möglichkeit" zu schaffen, "die Community aktiver in Entwicklungen und Updates einzubinden". Wer sich in dieser Position federführend der Neu-Ausrichtung widmen soll, werde in den nächsten Tagen bekanntgegeben. 

Die geschätzten zukünftigen Kennzahlen im internationalen Vergleich sind nicht mehr auf dem angestrebten Niveau.

Freaks 4U Gaming

Der Fokus auf die Prime League ist Teil einer größeren Veränderung innerhalb des Berliner Unternehmens, das Ende 2023 sein LoL-Community-Projekt "Summoner's Inn" eingestellt hatte. "Veränderungen am Markt, durch die wir nicht länger unseren Anforderungen und denen der Community gerecht werden können", hätten diesen Schritt unausweichlich gemacht.

Einen Schritt, durch den sich Freaks 4U gänzlich aus der LEC zurückzieht. "Die geschätzten zukünftigen Kennzahlen im internationalen Vergleich sind nicht mehr auf dem angestrebten Niveau", ließ das Unternehmen kicker eSport wissen. Dementsprechend fokussiere man nun die eigenen Ressourcen auf die Prime League. "Wir wollen in Zukunft sowohl den Broadcast, das Storytelling, den Liga-Betrieb sowie den Austausch mit der Community weiter vorantreiben und starten dafür bereits in dieser Saison mit einer Handvoll Updates und neuen Konzepten für Spieler und Fans."

'Tolkin' löst Ex-Arbeitgeber ab

Nachfolger von Freaks 4U als deutscher Co-Streamer der LEC ist derweil ein alter Bekannter. Niklot 'Tolkin' Stüber wird die Topteams Europas auf dem Weg zu den Worlds begleiten. Der Streamer hatte zwischen 2020 und 2022 als Caster bei Freaks 4U Gaming gearbeitet, ehe er sich nach einem kurzen eSport-Comeback 2023 mit den Worlds einen Namen als eigenständiger Co-Streamer machte. Überraschend hatte 'Tolkin' von Riot Games die Rechte für einen deutschsprachigen Stream der Worlds erhalten und prompt mehr Zuschauer angelockt als sein ehemaliger Arbeitgeber, den er nun in der LEC beerbt. 

Wie es mit Freaks 4U Gaming über die Prime League hinaus weitergeht, ist währenddessen offen. "Wir werden auch in Zukunft schauen, welchen Mehrwert wir zum League-of-Legends-Ökosystem beitragen können." Community-Projekte wie "Summoner's Inn" lägen dem Unternehmen dabei besonders am Herzen, stünden aber zunächst hinter der Prime League an. 

mja

Kinoreif: LoL feiert neue Saison mit bombastischem Kurzfilm

alle Videos in der Übersicht