Tennis

Lokalmatador Nick Kyrgios sagt auch für Australian Open ab

Turnierdirektor hatte ihn eigentlich zurückerwartet

Lokalmatador Kyrgios sagt auch für Australian Open ab

Weiterhin in Zivil unterwegs: Nick Kyrgios.

Weiterhin in Zivil unterwegs: Nick Kyrgios. Corbis via Getty Images

Ein einziges Match hat Nick Kyrgios im Kalenderjahr 2023 bestritten, in Stuttgart war das, eine Zweisatzniederlage gegen Yibing Wu. Davor und danach fehlte der extrovertierte 28-Jährige verletzungsbedingt. Eine Knieoperation im Januar und eine Handgelenksverletzung im Sommer zwang ihn zum Zuschauen.

Das anvisierte Comeback bei den Australian Open in Melbourne ist nun geplatzt. "Es bricht mir natürlich das Herz. Ich habe so viele tolle Erinnerungen an das Turnier, und ich möchte einfach wieder auf höchstem Niveau spielen und alles richtig machen. Dafür brauche ich etwas mehr Zeit", sagte Kyrgios auf der Plattform "Onlyfans", der er vorige Woche beigetreten war.

Tiley wollte womöglich den Ticketverkauf ankurbeln

Im Oktober hatte Craig Tiley, Turnierdirektor des Grand-Slam-Events, gesagt: "Wir wissen, dass Nick im Training ist, also erwarten wir ihn zurück." Doch Kyrgios hatte in den Monaten zuvor mehrfach Teilnahmen kurzfristig abgesagt. Und Tiley vermeldete in der Vergangenheit immer wieder Comebacks von Top-Spielern wie Serena Williams (2018), Andy Murray (2020) und Roger Federer (2021) als feststehend. Stets inmitten der Ticketverkaufsphase für sein Turnier.

Auch dieses Mal - wie schon bei Williams, Murray und Federer - wird daraus in der Realität nichts. "Dies ist eine sehr enttäuschende Zeit für mich", sagte Kyrgios, Wimbledon-Finalist von 2022.

pab

Djokovic thront ganz oben: Spieler mit den meisten Grand-Slam-Titeln