Handball

Löwen und Magdeburg überzeugen in der European League

3. Spieltag, Spiele am Dienstag

Löwen und Magdeburg überzeugen in der European League

Die Rhein-Neckar Löwen sind erfolgreich in die Gruppenphase der European League gestartet. Der Handball-Bundesligist gewann am Dienstag beim dänischen Erstligisten GOG Handbold mit 37:32 (19:14). Vor 500 Zuschauern war der überragende Romain Lagarde mit zehn Treffern erfolgreichster Torschütze der Nordbadener. Die ersten beiden Partien der Löwen in dem Wettbewerb waren coronabedingt ausgefallen.

Der zweifache deutsche Meister trat in Gudme ohne die geschonten Stammkräfte Uwe Gensheimer, Jannik Kohlbacher und Andy Schmid an. Entsprechend schwer tat sich die neu formierte Mannschaft von Trainer Martin Schwalb in den Anfangsminuten und musste sich in der Abwehr erstmal finden.

Nach einem 9:11-Rückstand (19.) führte der Bundesligist aber trotz der Roten Karte gegen Lukas Nilsson (23.) schon zur Pause mit 19:14. Nach dem Seitenwechsel verteidigten die Löwen ihren Vorsprung problemlos.

Auch Magdeburg hält sich schadlos

Der SC Magdeburg hat auch sein zweites Spiel in der European League gewonnen. Gegen CSKA Moskau setzte sich der Bundesligist am Dienstagabend mit 37:30 (17:11) durch. Dabei war Omar Magnusson (8/4) bester Magdeburger Schütze, bei CSKA trafen Aleksei Fokin und Aleh Astrashapkin (je 5) am häufigsten.

Die Magdeburger brauchten eine gute Viertelstunde, um sich auf die durchaus robuste Spielweise der Gäste einzustellen. Nach der ersten SCM-Führung (6:5/15.) setzten sich die Grün-Roten aber dank konsequenter Abwehrleistung Tor um Tor ab. Bis zur Halbzeit war die Führung auf sechs Treffer angewachsen.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie hektischer und die Torfolge enger, doch kein Team konnte aus dem höheren Tempo entscheidend Kapital schlagen (24:18/39.). So hatte der SCM kaum Probleme, seinen Vorsprung zu halten.

GOG Gudme - Rhein-Neckar Löwen 32:37 (14:19)

Tore: Jakobsen (14), Pytlick (8), Andersen (3), Garsdal (2), Kildelund (2), Bergendahl (1), Clausen (1), Gidsel (1) für Gudme - Lagarde (10), Groetzki (9), Kirkelokke (8), Nielsen (5), Ahouansou (2), Nilsson (2), Tollbring (1) für Rhein-Neckar - Zuschauer: 381

SC Magdeburg - ZSKA Moskau 37:30 (17:11)

Tore: Magnusson (8), Kristjansson (6), Mertens (6), Steinert (5), Pettersson (4), Hornke (3), Preuß (3), Bezjak (1), Gullerud (1) für Magdeburg - Astraschapkin (5), Fokin (5), WinogradoW (4), Atman (3), Iltschenko (3), Jajanimaja (3), Nikolajenkow (3), Schukow (2), Tschernetsow (1), Worobew (1) für Moskau - Zuschauer: keine

dpa/sid/las