Bundesliga

Löw über André Schürrle: "Seine Vorlage im Finale bleibt unvergessen"

Bundestrainer und Bierhoff melden sich zu Wort

Löw über Schürrle: "Seine Vorlage im WM-Finale bleibt unvergessen"

Sie arbeiteten in der Nationalmannschaft länger zusammen: Bundestrainer Joachim Löw (rechts) und André Schürrle.

Sie arbeiteten in der Nationalmannschaft länger zusammen: Bundestrainer Joachim Löw (rechts) und André Schürrle. imago images

In einem Interview mit dem "Spiegel" stellte Schürrle klar: "Die Entscheidung ist lange in mir gereift. Ich brauche keinen Beifall mehr." Von Bundestrainer Löw und Oliver Bierhoff, Direktor Nationalmannschaften und Akademie, gab es am Freitag aber noch ein paar warme Worte.

"André Schürrle habe ich bereits in seinen jungen Jahren als charakterstarken und vorausschauenden Spieler kennengelernt, der sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt hat", so Löw: "Unvergessen bleibt seine Vorlage zum entscheidenden Tor im WM-Finale 2014. Ich ziehe den Hut vor seiner Entscheidung und wünsche André alles Gute für die Zukunft."

Unsere Türen werden für André bei seinem weiteren Lebensweg immer offen sein.

Oliver Bierhoff

Bierhoff gestand, dass er "großen Respekt vor der Entscheidung" von Schürrle habe. "Neben all seinen sportlichen Qualitäten fiel mir stets auch seine feine, reflektierende, aber in gleichermaßen sehr fröhliche Art auf", erklärte der Europameister von 1996: "Er hat einen großen Anteil daran, dass wir 2014 den WM-Titel gewannen. Unsere Türen werden für André bei seinem weiteren Lebensweg immer offen sein."

Insgesamt bestritt Schürrle 207 Bundesliga-Spiele, in denen er 51 Tore erzielte. Für die deutsche Nationalmannschaft lief der Rechtsfuß in 57 Länderspielen auf, dabei traf er 22-mal. In Erinnerung bleibt im DFB-Trikot - nicht nur Löw und Bierhoff - seine Vorlage zum Siegtor von Mario Götze im WM-Finale von 2014 gegen Argentinien.

msc

Schürrle: Bruchweg-Boy, Weltmeister, Rekordtransfer