Nationalelf

Löw: "Ein Bastian Schweinsteiger ist Gold wert"

Etatmäßiger Kapitän wünscht sich längere Einsätze

Löw: "Ein Bastian Schweinsteiger ist Gold wert"

Genießt das Bad in der Menge: Bastian Schweinsteiger freut sich mit der kompletten Auswechselbank über seinen Treffer zum 2:0.

Genießt das Bad in der Menge: Bastian Schweinsteiger freut sich mit der kompletten Auswechselbank über seinen Treffer zum 2:0. Getty Images

Zugegeben, die Wortwahl des Bundestrainers verwunderte nicht wirklich, gilt Joachim Löw doch als großer "Fan" von Bastian Schweinsteiger. "Er ist wichtig von seiner Persönlichkeit, seiner Erfahrung, er kann einer Mannschaft viel geben", schwärmte Löw über seinen etatmäßigen Kapitän, der trotz Verletzungssorgen und wenig Spielpraxis für die EM nominiert worden war. Kurzum: "Ein Bastian Schweinsteiger ist Gold wert." Doch der Reihe nach ...

"Schweinis" emotionale drei Minuten

Es lief gerade die 90. Minute in Lille. Die ersten drei Punkte für den Weltmeister schienen zum Greifen nah, doch noch war das 1:0 nicht in trockenen Tüchern. An der Seitenlinie wartete unterdessen Schweinsteiger auf seine Einwechslung. Er sollte mithelfen, das Ergebnis nach Hause zu bringen. Trotz des (noch) prekären Spielstandes stand die Vorfreude nicht nur dem 31-Jährigen, sondern auch den deutschen Anhängern im Stade Pierre-Mauroy ins Gesicht geschrieben. Als Schweinsteiger dann den Rasen betrat, rief schier das ganze Stadion seinen Namen. "Es tut einfach gut, wenn Menschen so reagieren", freute sich der Mittelfeldspieler von ManUnited.

Doch die Freude des Routiniers sollte gar noch größer werden. Gerade als die Ukrainer noch einmal auf den Ausgleich drängten, schaltete die deutsche Elf nach einem Ballgewinn am eigenen Strafraum über André Schürrle und Mesut Özil blitzartig um. Auch Schweinsteiger zog den Sprint einmal fast über über den Platz mit an und vollendete Özils punktgenaue Hereingabe vom linken Flügel elegant zum 2:0-Endstand.

Spielberichte - Gruppe C

Schweinsteiger konnte sein Glück kaum fassen. Kein Wunder, traf er doch zuletzt am 7. Oktober 2011 für die DFB-Elf. Der United-Spieler drehte nach seinem Siegtreffer sofort ab, verteilte Handküsse ans Publikum, lachte mit Kumpel Lukas Podolski und den weiteren Reservisten und sprang letztlich Torwart und Ersatzkapitän Manuel Neuer freudestrahlend in die Arme. "Es ist alles gut, meine Verletzung ist ausgeheilt", sagte ein erschöpfter Schweinsteiger direkt nach Spielende bei der ARD.

Das ganze Team freut sich mit seinem Kapitän

Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger

Nach einem fast 200 Meter langem Sprint findet Bastian Schweinsteiger auch noch Manuel Neuer. Getty Images

Doch für den ehrgeizigen Teamleader, dessen Ansehen innerhalb der Mannschaft enorm hoch ist, sollte es nur der erste Schritt in einem hoffentlich langen Turnier sein. "Ich habe jetzt fünf Minuten gespielt. Aber ich fühle mich so, dass ich eine Halbzeit spielen kann. Ich hoffe, dass ich jetzt peu-à-peu mehr spielen kann", blickte der 31-Jährige gleich nach vorne.

Auch Neuer hätte offenbar nichts dagegen, die Binde schon bald wieder abzugeben. "Ich wünsche mir, dass er so schnell es geht von Anfang an wieder auf dem Platz steht", gestand der dreifache Welttorhüter. Denselben Tenor hörte man auch bei den weiteren Kollegen heraus. "Es freut einen, wenn er rein kommt und das Tor macht", sagte beispielsweise der Torschütze zum 1:0, Shkodran Mustafi. Und selbst Khedira freute sich "ganz besonders für Basti", obwohl bei einer Rückkehr Schweinsteigers in die Startformation gerade sein Platz wackeln könnte.

Schon am Donnerstag steht das zweite Gruppenspiel gegen die Polen (21 Uhr, LIVE! bei kicker.de) an. Gegen den wohl stärksten Gruppengegner könnte ein noch fitterer Schweinsteiger definitiv nicht schaden.

ssc

Bilder zur Partie Polen - Nordirland

Bilder zur Partie Deutschland - Ukraine