Nationalelf

Löw erhört: Die fünf wichtigsten UEFA-Entscheidungen

Kalender, Nations League, Auswechslungen, Youth League

Löw erhört: Die fünf wichtigsten UEFA-Entscheidungen

Darf in der Nations League doch weiter fünfmal wechseln: Joachim Löw.

Darf in der Nations League doch weiter fünfmal wechseln: Joachim Löw. Getty Images

Neuer Spielkalender

Weil während der Corona-Pause auch keine Länderspiele stattfinden konnten und die EM 2020 verschoben werden musste, hat die UEFA ein Terminproblem. Die Lösung, auf die sich das UEFA-Exekutivkomitee am Donnerstag bei seiner Sitzung verständigte und die von der FIFA noch abgesegnet werden muss, sieht ausgedehnte Länderspielphasen im März (22.-31.3.) und September (30.8.-8.9.) 2021 vor. Wie schon im Oktober und November 2020 kann eine Nation dann drei statt zwei Länderspiele bestreiten.

Nations-League-Finalrunde im Oktober

Die Finalrunde der Nations League 2020/21 wird im Oktober 2021 ausgetragen - die Halbfinals am 6. und 7., das Spiel um Platz drei und das Endspiel am 10. Oktober. Nach UEFA-Angaben haben Italien, die Niederlande und Polen Interesse an der Austragung bekundet.

Doch weiter fünf Auswechslungen

Die UEFA wird für die restliche Saison in allen Wettbewerben fünf Auswechslungen erlauben. Weil zum Nations-League-Auftakt nur drei Wechsel erlaubt waren, hatten Joachim Löw und andere Nationaltrainer deutliche Kritik am Verband geübt, jetzt wurden sie erhört. Die Änderung gilt auch für Champions und Europa League und für die europäischen Frauenfußball-Wettbewerbe. Wo nicht ohnehin schon erlaubt, dürfen künftig außerdem 23 Spieler im Spieltagskader stehen.

Neues Youth-League-Format

In der Youth League wird es als Folge der Corona-Pandemie in der Saison 2020/21 keine Gruppenphase geben. Stattdessen setzt der Wettbewerb direkt mit 64 Mannschaften im K.-o.-Modus ein - ohne Hin- und Rückspiele. Die Saison soll erst im März 2021 beginnen.

UEFA-Kongress doch nicht in Minsk

Um den aktuellen Beschränkungen Rechnung zu tragen und den organisatorischen Aufwand zu verringern - so die offizielle Begründung vom Donnerstag -, werden im kommenden halben Jahr alle UEFA-Veranstaltungen in der Schweiz stattfinden. Das gilt neben den Exekutivkomitee-Sitzungen im Dezember 2020 und März 2021 auch für den UEFA-Kongress im März 2021, der eigentlich in Belarus hätte stattfinden sollen. Das war aufgrund der politischen Situation vor Ort kritisiert worden.

jpe

kicker.tv Stimme

Fußball als Vorbild für Metallica & Co.? Eberl: "Das ist unsere gesellschaftliche Aufgabe"

alle Videos in der Übersicht