3. Liga

Rostocks Löhmannsröben will oben angreifen

Hansa Rostock plagen Verletzungssorgen

Löhmannsröben: "Wir kennen die Verfolgerrolle"

Durfte gegen den MSV Duisburg im Hinspiel jubeln: Jan Löhmannsröben (li.)

Durfte gegen den MSV Duisburg im Hinspiel jubeln: Jan Löhmannsröben (li.) imago images

Am Samstag treffen zwei Vereine mit unterschiedlichen Tabellensituationen aufeinander: Der MSV Duisburg steckt als 19. im Tabellenkeller fest, Hans Rostock richtet den Blick dagegen weiterhin nach oben: Die Nordostdeutschen stehen auf Rang 6, haben wegen der Spielabsage am vergangenen Wochenende jedoch ein Spiel weniger. Momentan beträgt der Rückstand auf die Münchner Löwen auf dem Relegationsplatz vier Punkte. Die Aufstiegsränge bleiben damit weiter in Reichweite.

Für Jan Löhmannsröben ist diese Situation keine Neue: "Wir kennen die Verfolgerrolle. Wir sind heiß." Dass die Kogge nicht weiter oben steht, hat sie sich selbst zuzuschreiben: Rostock ließ die Konstanz missen. So folgten nach drei Niederlagen in Folge zuletzt wieder zwei Siege. "In der Hinrunde hatten wir einige Spiele, wo wie Lehrgeld gezahlt haben - ob durch individuelle Fehler oder eine verschlafene Anfangsphase", so der Verteidiger. "Das gilt es in der Rückrunde abzustellen. Wir wollen so viele Punkte wie möglich sammeln."

"In der Hinrunde hatten wir einige Spiele, wo wie Lehrgeld gezahlt haben - ob durch individuelle Fehler oder eine verschlafene Anfangsphase.

Jan Löhmannsröben

Gegen Duisburg ist somit ein Dreier Pflicht. Möglicherweise könnte dabei sogar wieder Löhmannsröben die Kogge zum Erfolg führen: Im Hinspiel traf der 29-Jährige zum wichtigen Ausgleich, der den Weg zum 3:1-Sieg ebnete. Das war das bisher einzige Saisontor des Verteidigers - kann er am Samstag nachlegen? Löhmannsröben nennt es "ein schönes Erfolgserlebnis", fordert aber gegen Kellerkind Duisburg Geduld: "Der Gegner steht tief und spielt zweikampfbetont."

Lazarett wächst

Allerdings plagen Hansa Rostock Verletzungssorgen: Neben Nils Butzen (Schambeinprobleme), Maurice Litka (Kreuzbandriss) und Max Reinthaler (Aufbautraining nach Sehnenanriss im Oberschenkel) drohen nun auch drei weitere Spieler auszufallen: Korbinian Vollmann (Schlag aufs Fußgelenk) und Oliver Daedlow (Schlag auf den Oberschenkel) werden fehlen. Nik Omladic musste das Training am Donnerstag abbrechen.

kon