Champions League

FC Liverpool verurteilt rassistische Beleidigungen nach 1:3 in Madrid

Alexander-Arnold & Co. in den sozialen Kanälen angegangen

Liverpool verurteilt rassistische Beleidigungen

Einmal mehr Opfer rassistischer Beleidigungen: Trent Alexander-Arnold.

Einmal mehr Opfer rassistischer Beleidigungen: Trent Alexander-Arnold. imago images

"Erneut müssen wir uns leider am Morgen nach einem Fußballspiel mit abscheulichen rassistische Beleidigungen auseinandersetzen", schrieben die Liverpooler am Mittwoch auf Twitter. "Das ist absolut untragbar und muss aufhören."

Nach der Hinspielniederlage im Champions-League-Viertelfinale am Dienstagabend in Madrid waren Trent Alexander-Arnold, Naby Keita und Sadio Mané bei Instagram rassistische Botschaften geschickt worden.

Liverpool sicherte den Betroffenen "jedwede Unterstützung zu" und kündigte an, mit den Behörden bei der Identifizierung und Strafverfolgung der Verantwortlichen zusammenzuarbeiten.

"Wir wissen, dass das nicht ausreichen wird, solange die sozialen Netzwerke und die behördlichen Stellen, die sie regeln, nicht die stärkstmöglichen Vorsorgemaßnahmen treffen", so Liverpool weiter. "So darf es nicht weitergehen, und es ist an uns allen, dafür zu sorgen, dass das nicht passiert."

jpe