Int. Fußball

Liverpool stellt Salah nicht für WM-Quali-Spiele frei

Ägypten muss auf seinen Topscorer verzichten

Liverpool stellt Salah nicht für WM-Quali-Spiele frei

Geht vorerst nicht für Ägypten auf Torejagd: Mohamed Salah.

Geht vorerst nicht für Ägypten auf Torejagd: Mohamed Salah. imago images/ZUMA Wire

Der FC Liverpool, der mit zwei Siegen in die aktuelle Premier-League-Saison gestartet ist, wird seinen Flügelspieler Mohamed Salah nicht für die WM-Qualifikationsspiele seines Heimatlandes Ägypten freigeben. "Der Verband wurde von Liverpool darüber informiert, dass sie es bedauern, dass Mohamed Salah nicht in der Lage sein wird, mit der Nationalmannschaft an den Spielen gegen Angola in Kairo und Gabun in Franceville teilzunehmen", teilte der ägyptische Verband EFA in einer Erklärung in den sozialen Medien mit.

Britischen Medien zufolge werden auch die Brasilianer Fabinho, Roberto Firmino und Alisson Becker nicht für ihre Nationalmannschaft auflaufen können, da die Spieler nach ihrer Länderspielreise ebenfalls zehn Tage in Quarantäne müssten. Damit nutzt der Klub aus England, der sich nach zwei Spieltagen mit dem FC Chelsea den ersten Tabellenplatz teilt, eine Regelung der europäischen Klubvereinigung ECA. Laut dieser ist ein Verein nämlich nicht verpflichtet, Spieler für die Nationalelf abzustellen, wenn sie durch eine Quarantäne anschließend nicht zur Verfügung stehen.

Im Juli wurde Salah bereits die Teilnahme an Olympia untersagt - und nun also auch an den WM-Qualifikationsspielen.

sid/kon

Die 20 erfolgreichsten Torjäger der Premier-League-Geschichte