Int. Fußball

Liverpool-Kapitän Henderson stellt soziale Kanäle zur Verfügung

Aktion gegen Cybermobbing

Liverpool-Kapitän Henderson stellt soziale Kanäle zur Verfügung

Engagiert sich gegen den Hass in den sozialen Netzwerken: Jordan Henderson.

Engagiert sich gegen den Hass in den sozialen Netzwerken: Jordan Henderson. imago images

Es ist schon fast zur traurigen Gewohnheit geworden: Am Tag nach der 1:3-Niederlage in der Champions League bei Real Madrid verurteilte der FC Liverpool die nächsten rassistischen Beleidigungen gegen drei seiner Spieler, wie so viele Klubs in den letzten Wochen.

Zweitligist Swansea City kündigte deshalb am Donnerstag an, dass der Klub sowie alle Spieler und alle Mitarbeiter für eine Woche auf sämtliche Social-Media-Aktivitäten verzichten werden. Und auch Liverpool-Kapitän Jordan Henderson hat sich etwas überlegt.

Er habe zuletzt "ernsthaft" darüber nachgedacht, seine Accounts in den sozialen Netzwerken zu löschen, erklärt der momentan verletzte Mittelfeldspieler bei Twitter. "Aber ich bin mir nicht sicher, wem das helfen würde." Lieber stellt er seine sozialen Kanäle der Stiftung "Cybersmile" zur Verfügung, die Opfer von Cybermobbing berät und unterstützt.

"In den nächsten Wochen" habe Cybersmile "vollständige Kontrolle" über seine Accounts, so Henderson. Die Stiftung werde unter anderem Geschichten von Betroffenen teilen und erklären, wie man Hilfe erhalten kann, wenn man selbst Cybermobbing-Opfer geworden ist oder von einem weiß. "Ich hoffe, dass es vielen Menschen hilft."

jpe