West

Lippstadt dreht Partie gegen S04 - Köln holt ersten Zähler

Regionalliga West - 3. Spieltag

Lippstadt dreht Partie auf Schalke - Köln II holt ersten Zähler - Ahlen überrollt Wattenscheid

Der 1. FC Köln II sicherte sich beim Aufsteiger Kaan-Marienborn den ersten Saison-Zähler

Der 1. FC Köln II sicherte sich beim Aufsteiger Kaan-Marienborn den ersten Saison-Zähler IMAGO/Rene Traut

Regionalliga West - 3. Spieltag

Mit Justin Heekeren, Memo Aydin und Leo Greiml hatte die Profi-Reserve des FC Schalke 04 am Sonntag gegen den SV Lippstadt 08 gleich drei Spieler aus dem Profi-Kader im Aufgebot. Dennoch musste sich die Mannschaft von Jakob Fimpel nach 90 Minuten mit 1:3 geschlagen geben. Begonnen hatte die Partie für Schalke dabei eigentlich ideal. In der 16. Minute konnte Lippstadt den Ball nicht entscheidend klären, Schell bedankte sich und brachte Königsblau in Front. Dem SVL fehlte in Durchgang eins über weite Strecken die Durchschlagskraft nach vorne. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. Lippstadt, jetzt mit deutlich mehr Zug zum Tor, kam in der 62. Minute zum mittlerweile verdienten Ausgleichstreffer. Nach einem schönen Steckpass, vollendete Halbauer per Direktabnahme zum 1:1. In der Crunchtime kam es dann sogar noch dicker für die Jungprofis. Acht Minuten vor Spielende drehte SVL-Torjäger Viktor Maier die Partie komplett. War S04-Schlussmann Heekeren bei Matters Abschluss noch zur Stelle, blieb er beim Nachschuss von Maier aber chancenlos. In der 92. Minute war es schließlich wieder Maier, der nach einem Heekeren-Patzer mit seinem zweiten Tor die Entscheidung herbeiführte.

In der zweiten Sonntags-Partie zwischen Aufsteiger 1. FC Kaan-Marienborn und der zweiten Garde des 1. FC Köln gab es unterdessen keinen Sieger. In Durchgang eins war es vor allem der Regionalliga-Neuling, der die Kölner Defensive immer wieder vor Probleme stellte und sich in der 20. Minute mit dem Führungstreffer belohnte. Pazurek bewies vom Punkt starke Nerven und verwandelte zum 1:0. In der Pause reagierte Gäste-Coach Zimmermann und brachte mit Nottbeck und Schmid zwei neue Kräfte auf den Rasen, eine taktische Maßnahme die zu fruchten schien. Mit deutlich mehr Tempo im Spiel kamen die Kölner in der 65. Minute durch Mittelstädt zum Ausgleich, der sogleich den Schlusspunkt der Partie markierte. Köln fährt damit den ersten Saisonzähler ein und klettert auf Rang 15. Kaan-Marienborn bleibt weiterhin ungeschlagen und verweilt auf Rang neun.

Abreibung für Wattenscheid

Nach drei gespielten Spielen dürften bei einigen Teams der Regionalliga West bereits die Alarmglocken schrillen - allen voran bei der SG Wattenscheid 09, die am Samstagnachmittag bei Rot Weiss Ahlen ein 0:8-Debakel erlebte. Bis zum 0:1 kurz vor der Pause gelang es dem Aufsteiger noch, den Gastgebern einigermaßen Paroli zu bieten. Mit dem Distanzkracher von Dej änderte sich dies aber (38.). Da schon nicht mehr dabei war Wattenscheids Sané, der sich bei einem Luftzweikampf am Kopf verletzte. Ahlen bekam nach der Führung immer mehr Freiräume und nutzte diese auch. Özkara legte per Elfmeter nach Wiederanpfiff zügig den zweiten Treffer nach (48.). Die Wattenscheider Defensive bröckelte und die Hausherren spielten sich in einen Rausch. Sezer frei vor Staudt traf in der 59. Minute zur Vorentscheidung. Bulut nach Konter (67.), Özkara per Abstauber (77.), Holldack nach Abwehrfehler (83.), Marzullo nach langem Pass (85.) und erneut Holldack (89.) sorgten für den Endstand.

Auch beim Wuppertaler SV läuft bisher nicht alles rund. Beim Remis gegen den SC Wiedenbrück ließ der WSV erneut wichtige Heimzähler liegen. Vor allem mit dem ersten Durchgang dürfte Trainer Björn Mehnert nicht zufrieden gewesen sein. Das 1:1 zur Pause war durchaus schmeichelhaft. Die Gäste gingen nach einer Viertelstunde durch Ruzgis nach Aboagye-Hereingabe in Führung. Wuppertal glich durch ein Eigentor von Amedick zwar umgehend aus (17.), Wiedenbrück hatte aber mehr vom Spiel. Allerdings ließ die Mannschaft von Daniel Brinkmann die nötige Effektivität vermissen.

Im zweiten Durchgang war die Begegnung ausgeglichener, Chancen gab es auf beiden Seiten. In Führung ging erneut der SCW. Der eingewechselte Zahn düpierte Schweers im Strafraum und traf platziert ins linke Eck (69.). Kaum war der Gästejubel jedoch verhallt, klingelte es erneut im Tor von Hölscher. Montag, der noch keine Minute auf dem Feld stand, traf per Kopf zum 2:2 (73.). In den Schlussminuten war die Mehnert-Elf erstmals richtig am Drücker, für drei Zähler reichte es allerdings nicht mehr.

Rot-Weiß Oberhausen und der 1. FC Düren können dagegen auf einen erfolgreichen Saisonstart blicken. Beide gewannen am Samstagnachmittag und bleiben somit weiter ungeschlagen. RWO erkämpfte sich drei Punkte im Heimspiel gegen den SV Straelen. Öztürk köpfte in der 8. Minute zunächst zur Führung ein. In der 38. Minute schlug Holthaus dann aus 20 Metern volley zu. Die Gäste fanden derweil im ersten Durchgang offensiv kaum statt, machten nach Wiederbeginn aber ordentlich Dampf. Bis zum Anschluss dauerte es allerdings 72 Minuten. Propheter verlängerte einen Freistoß, Harouz lauerte und schob zum 1:2 ein. RWO wackelte, der knappe Vorsprung hielt aber, weil der SVS mehrere sehr gute Gelegenheiten fahrlässig liegen ließ.

Während die SG Wattenscheid und auch der 1. FC Bocholt deftige Pleiten kassierten, mischt Mitaufsteiger Düren weiter munter vorne mit. Die Truppe von Giuseppe Brunetto behielt auch gegen Borussia Mönchengladbach II die volle Punktzahl zuhause - Endstand 1:0. Der goldene Treffer gelang Geimer drei Minuten vor dem Ende.

Aachen muss weiter warten

Auch bei Alemannia Aachen sprießt so langsam ein zartes Pflänzchen der Ungeduld aus dem Boden. Denn auch das dritte Saisonspiel konnte die Alemannia am Freitagabend nicht mit einem Sieg beenden. Die Aachener verschliefen auswärts gegen Fortuna Düsseldorf II wie schon in den beiden Spielen zuvor den Start, gerieten durch El-Faouzi mit 0:1 in Rückstand (3.), der davon profitierte, dass Uzelac zuvor über einen Querpass stolperte. Anschließend übernahmen die Aachener aber klar das Heft des Handelns und erspielten sich Torchancen: Mause vergab vor dem Keeper, Bajric traf nur die Latte. Kurz vor der Pause erst fiel so der verdiente Ausgleich: Mause war nach einem Querschläger von Bodzek mit dem 1:1 zur Stelle (45.). Auch in Durchgang zwei ein ähnliches Bild: Aachen war deutlich überlegen, die Heimelf verteidigte leidenschaftlich und konnte sich bei Keeper Gorka bedanken, der einen Sahnetag erwischte. Düsseldorfs Corsten musste nach wiederholtem Foulspiel kurz vor Schluss noch mit der Ampelkarte vom Platz, aber auch das änderte nichts am Punktgewinn der Heimelf. Aachen muss weiter auf den ersten Sieg in der neuen Saison warten.

Ganz anders die Stimmungslage in Rödinghausen: Spiel Nummer zwei und Sieg Nummer zwei für den SVR, der diesmal bei Fortuna Köln mit 2:0 gewann - für die Kölner übrigens die zweite Niederlage im zweiten Heimspiel. Es war ein verdienter Erfolg, den Schaub früh per direktem Freistoß einleitete (3.). Eine halbe Stunde später stand es dann 2:0 für die effizienten Gäste, Wolff war nach einer Flanke aus kurzer Distanz zur Stelle (33.). Von der Heimelf war wenig zu sehen, das änderte sich auch in einer zweiten Hälfte arm an Höhepunkten nicht.

Einen 5:0-Kantersieg feierte kurz darauf Preußen Münster gegen Aufsteiger FC Bocholt, die Preußen grüßen somit mit neun Zählern aus drei Partien von der Tabellenspitze. Es war ein Klassenunterschied zwischen den beiden Kontrahenten zu sehen, schon in Durchgang eins war Bocholt klar unterlegen, lag durch ein Eigentor von Beckert allerdings nur knapp mit 0:1 zurück (31.). In Durchgang zwei legte Remberg nach Vorlage Wooten aber schnell das 2:0 nach (48.), der Vorlagengeber selbst verwandelte dann einen Foulelfmeter zum 3:0 (59.). Beiden Akteuren sollte an diesem Tag noch ein Doppelpack gelingen: Remberg traf aus der Distanz zum 4:0 (71.), gleich darauf stellte Wooten nach Vorlage Teklab den 5:0-Endstand her. Aufsteiger Bocholt wartet damit weiter auf den ersten Punkt.

dw/luk