2. Bundesliga

Lienens Vorfreude: "Dafür spielt man Fußball"

St. Pauli: Fragezeichen hinter Görlitz, Sobota und Schachten

Lienens Vorfreude: "Dafür spielt man Fußball"

Gute Erinnerungen ans Hinspiel: Im Oktober gewann St. Pauli gegen Union mit 3:0.

Gute Erinnerungen ans Hinspiel: Im Oktober gewann St. Pauli gegen Union mit 3:0. imago

Nach zwei bitteren Pleite gegen Greuther Fürth (0:1) und 1860 München (1:2) zum Jahresauftakt hatten die Hamburger den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze verloren. Doch durch den jüngsten Lauf mit fünf Punkten aus drei Spielen keimt neue Hoffnung bei den Nordlichtern auf. Zuletzt hätte es gegen den FSV Frankfurt auch mehr als nur ein Zähler sein können, doch immerhin hielt die Serie ohne Niederlage an.

Was vor allem erkennbar ist: Seit Lienen das Zepter bei St. Pauli schwingt, hat sich die Abwehr des Tabellenvorletzten deutlich verbessert. Allerdings stockt es weiterhin in der Offensive.

FC St. Pauli - Die letzten Spiele
Bochum Bochum (A)
2
:
2
Elversberg Elversberg (A)
4
:
2
Spielersteckbrief Thorandt
Thorandt

Thorandt Markus

Spielersteckbrief Schachten
Schachten

Schachten Sebastian

Spielersteckbrief Nehrig
Nehrig

Nehrig Bernd

Spielersteckbrief Görlitz
Görlitz

Görlitz Michael

Spielersteckbrief Buchtmann
Buchtmann

Buchtmann Christopher

Spielersteckbrief Sobota
Sobota

Sobota Waldemar

2. Bundesliga - 26. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Ingolstadt FC Ingolstadt 04
49
2
K'lautern 1. FC Kaiserslautern
46
3
Darmstadt SV Darmstadt 98
45

Müssen uns unser Selbstbewusstsein in jedem Spiel erarbeiten.

Ewald Lienen

Nur drei Treffer aus den letzten sechs Spielen lassen St. Pauli weiterhin um den Klassenerhalt zittern. Noch fehlt es im Angriff an Ideen und Durchschlagskraft, das weiß auch der Trainer: "Wir müssen unser Zusammenspiel vorne noch verbessern, damit unsere Stürmer bessere Torchancen bekommen." Gleichzeitig ließ sich Lienen ein Lob für die Abwehr nicht entgehen: "Wir sind in den letzten Wochen in der Defensive stabil geworden", so der Coach, "wir müssen uns unser Selbstbewusstsein aber in jedem Spiel erarbeiten".

Lienen baut weiter auf die Fans

Ewald Lienen

Strenger Dirigent an der Seitenlinie: St. Paulis Coach Ewald Lienen. imago

Des Weiteren bedankte sich der 61-Jährige abermals für die starke Unterstützung der eigenen Anhänger: "Unsere Fans haben es verdient, dass wir in jedem Spiel an unsere Grenzen gehen. Sie sind eine große Motivation für uns." Den Gegner erwartet Lienen als rachsüchtig, schließlich gingen die Köpenicker am vergangenen Freitag mit 0:5 bei Aufsteiger Darmstadt baden. "Union wird nach dem 0:5 auf Wiedergutmachung aus sein. Es ist eine gestandene Mannschaft, die Zuhause eine Macht ist." Dennoch "ist es ein schönes Auswärtsspiel. Vor ausverkauftem Haus, vor einem heißen Publikum aufzulaufen - dafür spielt man Fußball", erklärte Lienen.

Was das Personal für die Aufgabe in der Bundeshauptstadt angeht, hinterließ der Trainer noch ein paar Fragezeichen: "Sobota und Thorandt haben wieder mittrainiert. Für Schachten und Sobota könnte das Spiel in Berlin zu früh kommen. Görlitz ist auf einem ordentlichen Weg, ist fit und hat keine Beschwerden mehr. Ob er am Wochenende dabei sein wird, werden wir sehen. Buchtmann und Nehrig spulen noch ihr Reha-Programm ab." Ein Dreier "An der Alten Försterei" und ein Patzer des VfR Aalen, der zur selben Zeit bei den Münchner Löwen gastiert, würde den Sprung auf den Relegationsplatz bedeuten.

kon