21:25 - 41. Spielminute

Tor 0:1
Werner
Rechtsschuss
Vorbereitung Musiala
Deutschland

22:00 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Reus
für Musiala
Deutschland

22:00 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Hofmann
für R. Baku
Deutschland

21:59 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Gnabry
für Havertz
Deutschland

22:00 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Liechtenstein)
F. Wolfinger
für Sele
Liechtenstein

22:10 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Liechtenstein)
Kardesoglu
für N. Frick
Liechtenstein

22:11 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Liechtenstein)
Grünenfelder
für Y. Frick
Liechtenstein

22:12 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Goretzka
für Gündogan
Deutschland

22:17 - 77. Spielminute

Tor 0:2
L. Sané
Linksschuss
Vorbereitung Goretzka
Deutschland

22:21 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Wirtz
für Kimmich
Deutschland

22:22 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Liechtenstein)
Yildiz
für S. Wolfinger
Liechtenstein

22:22 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Liechtenstein)
Kollmann
für Malin
Liechtenstein

LIE

GER

WM-Qualifikation Europa

Zäher Kick: Deutschland müht sich bei Flicks Debüt zum Sieg

Wirtz feiert sein Debüt in der A-Nationalmannschaft

Zäher Kick statt Begeisterung: Deutschland müht sich bei Flicks Debüt zum Sieg

Die Erlösung: Timo Werner erzielte kurz vor der Pause das 1:0 gegen Liechtenstein.

Die Erlösung: Timo Werner erzielte kurz vor der Pause das 1:0 gegen Liechtenstein. imago images/kolbert-press

Es sollte der Anfang einer neuen Ära werden: Viele Hoffnungen ruhen beim DFB auf Hansi Flick, der die Nachfolge von Joachim Löw nach der EM im Sommer antrat. Ohne lange Anlaufzeit ging es für den neuen Mann am Ruder mit einem Plichtspiel los - wenngleich die Aufgabe Liechtenstein kein Stolperstein werden sollte. Mit einigen Personalentscheidungen überraschte Flick gleich zum Start, so standen Kehrer, Baku und Musiala in der Startelf, außerdem Sané und Werner. Das Tor hütete Leno in Abwesenheit von Kapitän Neuer, der aufgrund einer Knöchelblessur eine Pause bekam.

Die in Teilen neu formierte DFB-Elf schickte sich an, schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Die extrem tiefstehenden Liechtensteiner durften sich in den Anfangsminuten gleich zweimal bei Torwart Büchel bedanken, der erst gegen Kimmich (4.) und dann gegen Werner (7.) stark parierte. Beide Male war es der deutschen Elf gelungen, bis zur Grundlinie durchzudringen und von dort flach in die Mitte zu geben - ein Erfolgsrezept, das in der Folge allerdings nicht mehr angewandt wurde.

Spielnote

Einseitig von der ersten Minute, dabei allerdings auch sehr zäh aufgrund eines überwiegend pomadig vorgetragenen Auftritts der DFB-Elf gegen tapfere Liechtensteiner.

4,5
Tore und Karten

0:1 Werner (41', Rechtsschuss, Musiala)

0:2 L. Sané (77', Linksschuss, Goretzka)

Liechtenstein
Liechtenstein

B. Büchel2 - S. Wolfinger3 , Malin3 , Kaufmann3,5, Hofer3,5, Göppel3 - N. Frick4 , Frommelt4, Hasler4 - Sele4,5 , Y. Frick5

Deutschland
Deutschland

Leno3 - R. Baku5 , Kehrer3, Süle3, Gosens3,5 - Kimmich4 , Gündogan4 , Musiala3 , Havertz5 , L. Sané3 - Werner4

Schiedsrichter-Team
Fabio Verissimo

Fabio Verissimo Portugal

3
Spielinfo

Stadion

Kybunpark

Zuschauer

7.958

Denn nach einem temporeichen Start wurde es schnell ruhiger im deutschen Offensivspiel, zu oft ging es quer oder mit dem Kopf durch die Wand. So hatten die Liechtensteiner keine allzu große Mühe, den eigenen Strafraum erfolgreich zu verbarrikadieren. Dem Favoriten fiel nicht viel ein, den Distanzschüssen fehlte es ebenso an Präzision wie den gelegentlich eingestreuten Flanken aus dem Halbfeld. Nur einmal entstand so Gefahr, Gosens köpfte eine Kimmich-Flanke an den linken Außenpfosten (19.).

Werner erlöst zunehmend behäbiges DFB-Team

Der Linksverteidiger war es auch, der knapp 20 Minuten später die nächste nennenswerte Chance hatte, als er Bakus Flanke aus kurzer Distanz über den Querbalken köpfte. Beinahe wäre Liechtenstein der Coup gelungen, mit einem 0:0 in die Pause zu gehen - doch Werner erlöste seine Kollegen doch noch: Nach starker Einleitung von Musiala tunnelte der Chelsea-Stürmer Torwart Büchel aus kurzer Distanz (41.), mit der knappen Führung ging es in die Kabinen.

Nach der Pause änderte sich nichts am Geschehen. Wenn überhaupt, tat sich Deutschland noch schwerer als zuvor. Erst in der 58. Minute musste Liechtensteins Torwart Bühler wieder zur Tat schreiten, er vereitelte eine Doppelchance von Gosens und Gündogan. Flick reagierte, brachte Reus, Hofmann, Gnabry und Goretzka. Eine wirkliche Steigerung war jedoch nicht mehr zu beobachten, auch wenn sich nun ein paar Torchancen ergaben. Sané köpfte drüber (64.), dann wurde Gosens Schuss knapp vor der Torlinie geblockt (68.).

Auch Joker Reus näherte sich kurz darauf mit einem strammen Schuss an, der gerade noch geblockt wurde (73.). Eine feine Einzelaktion von Sané in der 78. Minute besorgte schließlich das beruhigende 2:0, aus sportlicher Sicht war es das aber. Kurz vor dem Schluss bekam Leverkusens Wirtz seine ersten Minuten in der A-Nationalmannschaft, dann folgte der Abpfiff. Die drei Punkte stehen auf der Habenseite - begeistert hat die neue deutsche Elf aber wahrlich nicht.

Bilder zur Partie Liechtenstein - Deutschland