Auto

Lexus ES 300h: Business-Limousine mit Spar-Potenzial

Facelift - Hybridantrieb mit 218 PS - - Digitale Außenspiegel - Preise ab 50.300 Euro

Lexus ES 300h: Business-Limousine mit Spar-Potenzial

Lexus ES 300h: Ein 2,5-l-Benziner kooperiert mit einem Elektromotor.

Lexus ES 300h: Ein 2,5-l-Benziner kooperiert mit einem Elektromotor. Hersteller

Beim Facelift des ES, der seit 2018 auch in Europa angeboten wird, ist Lexus behutsam vorgegangen. Optisch ändern sich bei der in der gehobenen Mittelklasse angesiedelten Limousine hauptsächlich der jetzt eleganter wirkende Kühlergrill und die markanteren Frontscheinwerfer, dazu gibt es neue Räder im Format 17 und 18 Zoll, die besonders sportlich abgestimmten F-Sport-Modelle bekommen sogar 19-Zöller. Kleinere Modifikationen sind auch im nobel gestalteten Innenraum zu verzeichnen, wo der nach vorn gerückte Multimediascreen, nunmehr mit Touchscreen-Bedienung, auf 12,3 Zoll wächst.

Teures Extra

Während man sich am Lenkrad des ES schnell zurechtfindet, haben wir die Anordnung und die Schärfe der digitalen Kamera-Außenspiegel als weniger zufriedenstellend empfunden, zudem kosten sie rund 2000 Euro Aufpreis.

Lexus ES 300h

Blick zurück auf besondere Art: Der ES 300h bietet digitale Außenspiegel. Hersteller

Die Insassen finden selbst im Fond der knapp fünf Meter langen Limousine viel Platz, ins Gepäckabteil passen 454 Liter.

Systemleistung 218 PS

Antriebstechnisch bleibt es bei Hybridtechnologie: Wie das ebenfalls gründlich modifizierte Midsize-SUV Lexus NX nutzt der ES 300h einen 131 kW/178 PS starken 2,5-l-Benziner. In Kooperation einem Elektromotor (88 kW/120 PS) ergibt sich eine Systemleistung von 160 kW/218 PS. Der Saugbenziner arbeitet kultiviert, akustisch wirkt er nur angestrengt, wenn er beim starken Beschleunigen gefordert wird. Verbessert hat Lexus das stufenlose CVT-Getriebe.

Zu den Fahrleistungen des Fronttrieblers ist zu sagen, dass der Sprint von 0 auf Tempo 100 in 8,9 Sekunden erfolgt und die Spitze bei 180 km/h abgeregelt wird. Insgesamt tritt der ES aber lieber als entspannter Cruiser auf. Für den Hybridantrieb, der kurzzeitig auch rein elektrisches Fahren ermöglicht, spricht der niedrige Verbrauch; laut WLTP-Norm beläuft er sich auf 5,2 Liter/100 km, entsprechend 119 g/km CO2 - ein Wert, der im Bereich von Dieselmodellen liegt, freilich nur dann Gültigkeit besitzt, wenn man mit dem ES nicht mit hohem Tempo auf längeren Autobahnstrecken unterwegs ist.

Lexus ES 300h

Das kennt man schon von Volvo: Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 180 km/h abgeregelt. Hersteller

An der Preisschraube wurde unwesentlich gedreht: Der gut ausgestattete Lexus ES kostet ab 50.300 Euro. Allerdings konnten der im Wettbewerbsumfeld vergleichsweise niedrige Preis und somit auch das Spar-Potenzial beim Kauf den Absatz bisher nur wenig fördern: Der Konkurrent von Audi A6, 5er BMW und Mercedes E-Klasse hat es in Deutschland seit seiner Markteinführung nur auf rund 250 Verkäufe gebracht, deutlich freundlicher sieht die Bilanz auf anderen Märkten des Globus aus. Nach dem Facelift kann es für den ES also nur besser werden.

Lexus ES 300h in Kürze:

Wann er kommt: Marktstart im November

Wen er ins Visier nimmt: Audi A6, 5er BMW, Mercedes E-Klasse, Volvo S90

Was ihn antreibt: 2,5-l-Benziner mit 131 kW/178 PS, Elektromotor mit 88 kW/120 PS, Systemleistung 160 kW/218 PS

Was er kostet: Ab 50.300 Euro

Ingo Reuss