Bundesliga

Lewandowski: "Nicht wichtig, ob du für A, B oder C spielst"

Bayern-Stürmer über Weltfußballer-Wahl und seine Zukunft

Lewandowski: "Es ist nicht wichtig, ob du für Mannschaft A, B oder C spielst"

Neuer und alter Weltfußballer: Robert Lewandowski.

Neuer und alter Weltfußballer: Robert Lewandowski. Getty Images

Im November hatte Lionel Messi im funkelnden Anzug seinen siebten Ballon d'Or entgegengenommen und bei seiner Dankesrede auch den Mann nicht vergessen, den er ausgestochen hatte. Im Gegenteil sogar: Messi hatte vorgeschlagen, Robert Lewandowski nachträglich den 2020 ausgefallenen Preis zu überreichen.

Zwei Monate später setzte sich Lewandowski nun bei der Wahl zum FIFA-Weltfußballer gegen Messi durch, obwohl Messi ihn, dem er doch gerne den Ballon d'Or gegeben hätte, nicht mal unter die Top drei gewählt hatte. "Diese Frage muss an ihn gehen", lachte Lewandowski einen Tag später die Frage weg, ob Messi denn im November nur leere Worte ins Mikrofon geworfen habe.

Lewandowski dankt zuerst Gerd Müller

Auf der extra einberufenen Pressekonferenz am Dienstag kam der Pole noch immer nicht aus dem Strahlen heraus und wirkte fast ein bisschen verlegen. Wieder einmal wurde er auf gebrochene und noch zu brechende Rekorde angesprochen, wieder mal dankte er zuerst Gerd Müller. "Was er gemacht hat", so Lewandowski, "hilft mir, besser zu werden."

Die nächste Hürde ist noch 65 Bundesliga-Tore entfernt, dann hat Lewandowski auch die insgesamt 365 Treffer von Müller im deutschen Oberhaus erreicht. "Wenn es einen Rekord zu schlagen gibt und ich nah dran bin, kann man darüber reden." Dieser sei ja jetzt noch weit weg, und in dieser Saison wäre das auch gar nicht mehr möglich.

Kein Treuebekenntnis zum FC Bayern

Vielleicht aber danach? Lewandowskis aktueller Vertrag beim FC Bayern endet im Juni 2023, kurz danach wird er 35 Jahre alt. Ein Treuebekenntnis zum deutschen Rekordmeister kam nicht über seine Lippen, stattdessen antwortete Lewandowski auf die Frage nach seiner Zukunft: "Ich muss ehrlich sagen: Wenn du auf dem Platz deine Performance zeigst, ist es nicht wichtig, ob du für Mannschaft A, B oder C spielst. Wir sprechen über die europäischen Top-Mannschaften. Was ich gezeigt habe, was wir gezeigt haben, gehört zu dem Besten."

Für ihn geht es darum, "ruhig und fokussiert bei der Sache" zu bleiben. "Das steht für mich an erster Stelle, über andere Sachen will ich nicht zu viel nachdenken. Ich bin so ein erfahrener Spieler, ich kann alles andere ausblenden und mich auf meinen Job fokussieren."

Ich lerne meinen Körper immer noch kennen.

Robert Lewandowski

Diesen Job, Tore schießen und Titel gewinnen, wird Lewandowski - in welchem Trikot auch immer - wohl noch einige Jahre ausüben. "Ich lerne meinen Körper immer noch kennen", erklärte er auf kicker-Nachfrage. "Ich kenne ihn sehr gut, klar, aber wenn ich sehe, dass es noch was anzuschieben gibt, dann mache ich das. Wenn ich diese Frage in zwei oder drei Jahren wieder gestellt bekomme, kann ich wahrscheinlich mehr sagen."

Erst dann, ergänzte Lewandowski, hat er womöglich so viel "aufgebaut", dass er bis zum Rest seiner Karriere davon zehren kann. "Aber in diesem Moment habe ich noch nicht alles aufgebaut."

Mario Krischel

Alle Weltfußballer seit 1991: Von Matthäus bis Lewandowski