Bundesliga

Leverkusen klettert fünf Plätze nach oben - Leipzig ist der Gejagte

5. Spieltag: FC Bayern souverän - BVB siegt im Derby

Leverkusen klettert fünf Plätze nach oben - Leipzig ist der Gejagte

Doppelpacker: Lucas Alario war Leverkusens Sieggarant.

Doppelpacker: Lucas Alario war Leverkusens Sieggarant. imago images

Zum Abschluss des Spieltags trafen Bayer Leverkusen und der FC Augsburg am Montag aufeinander, Trainer Heiko Herrlich kehrte erstmals an seine alte Wirkungsstätte zurück. Seine Mannschaft begann gefällig, doch ein Handspiel von Framberger nahm dem FCA den Wind aus den Segeln. Alario verwandelte den fälligen Handelfmeter zur 1:0-Führung (16.). In der 36. Minute war für den verletzen Bayer-Kapitän Lars Bender Schluss - er musste von draußen mit ansehen, wie die Augsburger eine ihrer wenigen Chancen in Person von Caligiuri zum Ausgleich nutzten (51.). Leverkusen hatte danach Pech, weil erst Bailey und dann Alario Aluminium trafen. In der 74. Minute köpfte Alario akkurater - 2:1 für die Werkself, mit der letzten Aktion schoss Diaby das Leder zum 3:1 ins verwaiste Tor. Leverkusen kletterte beim 200. Bundesligaspiel von Karim Bellarabi damit von Rang neun auf vier.

Wolfsburg jubelt erstmals - Schipplocks 100. Einwechslung

Am Sonntag feierte der VfL Wolfsburg seinen ersten Sieg in der Bundesliga. Das 2:1 gegen Arminia Bielefeld geriet nach souveränen 75 Minuten noch ins Wanken, weil DSC-Joker Schipplock (100. Einwechslung im 154. Spiel - Bundesliga-Rekord) in der Schlussphase aus dem Nichts traf. Zuvor hatten Weghorst und Arnold für den VfL eine souveräne 2:0-Führung herausgeschossen, weitere Großchancen ließ die Glasner-Elf reihenweise aus. Fast hätte sich dies gerächt, als ein abgeprallter Schuss kurz vor dem Ende gegen den Wolfsburger Pfosten trudelte. Für den Aufsteiger aus Ostwestfalen war es die dritte Niederlage in Serie.

Bundesliga - 5. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
RB Leipzig RB Leipzig
13
2
Bayern München Bayern München
12
3
Borussia Dortmund Borussia Dortmund
12
Bundesliga - Torjäger 2020/21
Bayern München Lewandowski Robert
10
TSG Hoffenheim Kramaric Andrej
6
Borussia Dortmund Haaland Erling
5
Bundesliga - Scorer 2020/21
Bayern München Lewandowski Robert
15
Borussia Dortmund Haaland Erling
7
Bayern München Müller Thomas
7

Eggestein trifft früh, aber Geiger belohnt die überlegene TSG

Im zweiten Sonntagsspiel trennten sich Werder Bremen und die TSG Hoffenheim mit einem 1:1. Die Norddeutschen erwischten dank Eggestein einen Traumstart, doch die Kraichgauer übernahmen schnell die Initiative und wurden durch Geigers Ausgleichstreffer belohnt. Die TSG, ohne ihren erkrankten Stammkeeper Baumann angetreten, blieben einen Tick zielstrebiger und gefährlicher, doch zu klaren Großchancen reichte es trotz eines frechen Skov-Freistoßes ans Gebälk auch für die Hoeneß-Elf nicht. Werder ist damit seit vier Partien ohne Niederlage, darf sich über diesen Zähler aber eher freuen.

Akanji löst den Knoten im Revierderby gegen Schalke

Die Karten waren vor dem Revierderby am Samstagabend klar verteilt - eigentlich ging es nur darum, wie hoch der Dortmunder Sieg gegen das kriselnde Schalke ausfallen würde. Doch die Königsblauen zeigten sich bis zur Pause gut sortiert in der Abwehr und ließen wenig zu. Hier und da wurde es zwar gefährlich, so streifte etwa ein Schuss von Dahoud die Latte. Allerdings waren die Aktionen der Hausherren, die in den ersten 45 Minuten 77 Prozent Ballbesitz hatten, oft nicht zwingend genug. Eine Eckballvariante brach dann aber den Bann: Keeper Rönnow parierte zwar zunächst noch, aber Akanji war zur Stelle und schoss zur verdienten Führung ein. Der Knoten war damit gelöst, wenig später legte Haaland mit viel Gefühl nach. Ein wuchtiger Kopfball von Hummels zum 3:0-Endstand machte es am Ende deutlich. Durch den vierten Saisonsieg bleibt Dortmund oben dran. Dagegen wird die Luft für Schalke mit einem Punkt aus fünf Spielen schon jetzt immer dünner.

Drei-Tore-Gala und Rekord von Lewandowski - Davies verletzt

Der FC Bayern feierte am Samstag einen ungefährdeten 5:0- Erfolg gegen Eintracht Frankfurt. Gar nicht gut ging es zunächst los. Bereits in der dritten Minute musste Davies, der zuvor umgeknickt war, verletzt vom Platz. Doch der Rekordmeister zeigte sich davon unbeeindruckt und ging durch einen Treffer von Lewandowski dennoch früh in Führung. Der nimmersatte Pole war es auch, der vor der Pause auf 2:0 erhöhte. Die Entscheidung fiel nach einer Stunde. Natürlich war es Lewandowski, der jetzt schon zehn Saisontore auf seinem Konto hat. Das ist ein neuer Bundesliga-Rekord. Sané, der sein Comeback nach Verletzung gab, traf sehenswert zum 4:0. Den Schlusspunkt setzte Musiala zum 5:0. Für die Hessen war es die erste Niederlage der laufenden Saison.

Dank Sabitzer bleibt Leipzig vorn

Mit viel Tempo ging es in Leipzig los. Zunächst fuhr die Hertha einen Bilderbuch-Konter, den Cordoba zur Führung abschloss. Die Hausherren ließen sich davon nicht aus dem Konzept bringen, trafen erst die Latte, ehe Upamecano nachsetzte und egalisierte. Da waren gerade mal elf Minuten gespielt. Das Team von Julian Nagelsmann drückte weiter aufs Tempo, verpasste es aber nachzulegen. Nach dem Wechsel wurde es kurios. Zeefuik kam für Pekarik und musste in der 50. Minute mit Gelb-Rot schon wieder vom Platz. Letztlich benötigte Leipzig aber einen Foulelfmeter, um den 2:1-Sieg zu sichern. Sabitzer traf zum 2:1. Durch den Erfolg bleiben die Sachsen vor dem FC Bayern Tabellenführer. Dagegen rutscht die Hertha weiter ab.

Mainz geht nach Führung wieder leer aus

Einen weiteren bitteren Nachmittag erlebte der 1. FSV Mainz, der nach zwischenzeitlicher Führung gegen Gladbach am Ende wieder mit leeren Händen da stand. Gute Unterhaltung bot schon die Anfangsphase in Mainz. Stindl war für die Gäste früh erfolgreich. Es war der Aufwachmoment für die Mainzer. Zunächst scheiterte Boetius noch, ehe Mateta kurz darauf der Ausgleich gelang. Bis zur Pause machte Mateta den Unterschied aus. Der Franzose drehte die Partie mit seinem zweiten Treffer. Allerdings nahm das Spiel eine erneute Wende. Hofmann (per Elfmeter) und Ginter drehten das Ergebnis wieder auf 3:2 für die Gäste. Damit bleibt Mainz ohne Punkte am Tabellenende.

Union verpasst in der Schlussphase den Sieg

Zwischen Union Berlin und dem SC Freiburg gab es keinen Sieger. Eiskalt erwischt wurden zunächst die Eisernen nach einer guten halben Stunde, denn da erzielte Grifo für den Sport-Club mit der ersten Gelegenheit die überraschende Führung. Allerdings währte die Freude gerade mal wenige Sekunden, denn Andrich hatte mit einem abgefälschten Schuss die prompte Antwort parat. Union drängte in der Schlussphase auf den Sieg und so durften die Breisgauer letztlich glücklich über das Remis sein.

Mangalas Blitzstart - Köln holt einen mehr als verdienten Zähler

Der VfB Stuttgart erwischte am Freitagabend einen Blitzstart, doch die Kölner ließen sich davon nicht beirren und holten durch das 1:1 einen mehr als verdienten Zähler beim rasant in die Saison gestarteten Aufsteiger. Stuttgarts Mangala brauchte nur 24 Sekunden, um die Schwaben in Front zu schießen. Als Didavi nur Minuten danach einen Freistoß fulminant an den Querbalken setzte, schien der Lauf der Matarazzo-Elf ungebremst weiterzugehen. Dann aber leistete sich die Stuttgarter Defensive einen vermeidbaren Elfmeter, den Andersson verwandelte und das Spiel damit zum Kippen brachte. Zwar hatte der VfB durch Coulibaly eine weitere Großchance, doch der FC war mehrmals dem 2:1 nahe. Dennoch stehen bei den Domstädtern nun 15 Bundesliga-Spiele ohne Sieg zu Buche.

kon

Diese Spieler warten am längsten auf ihr nächstes Tor